„Manchmal möchte man einfach verschwinden…“ – Chamäleons

Unterricht im Fach „Darstellendes Spiel“ zu Hause

Schülerinnen und Schüler des Kurses „Darstellendes Spiel“ des 8. Jahrgangs (Frau Westphal) hatten im Homeschooling die Aufgabe, zu verschwinden wie Chamäleons. Sie machten sich auf die Suche nach geeignetem Material, das sich zum Beispiel farblich oder vom Muster her mit der Umgebung deckt, und passten sich der Umgebung so an, dass man sie (fast) nicht entdeckt und hielten es in einem Foto fest.
Hier eine Auswahl von Ergebnissen.

Text & Fotos: Stefanie Westphal, 05.06.20200

Siegerehrung des Schreibzirkus 2020

Wie? Keine Siegerehrung in der Aula? Kein Applaus für die Sieger? Angesichts der aktuellen Umstände ist dies leider nicht möglich, aber wir haben uns für euch etwas anderes ausgedacht! Es gibt eine interaktive Pinnwand, auf der ihr eine digitale Siegerehrung erleben könnt. Mit einem Klick auf den folgenden Link oder über den QR Code unter dem Beitrag findet ihr Audios, eure Erzählungen, ein kurzes Video und viele Bilder, die aus euren Geschichten stammen. Natürlich erfahrt ihr auch, wer zu den diesjährigen Siegern zählt. Außerdem könnt ihr die Siegergeschichten nachlesen und euch die von den Juroren eingesprochenen erstplatzierten Erzählungen anhören! Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger und viel Spaß beim Erkunden!
Natürlich werden Herr Stutzenstein und ich – wenn ihr wieder in der Schule seid – zu euch in die Klasse kommen, um die Urkunden und Geschichten,  die gedruckten Heftchen mit den Siegertexten und die Preise zu verteilen! Im nächsten Schuljahr wird es eine Neuauflage des Schreibzirkus geben – wir freuen uns schon jetzt auf eure Teilnahme!

Text: Janine Rösch-Eisenberg, 24.05.2020

Mein spanngruselustiverabenteutastisches Erlebnis

Hinter diesem Code verbirgt sich das Motto der vierten Auflage des Schreibzirkus, dem Schreibwettbewerb am Ratsgymnasium für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-8. Am 13. Januar 2020 versammelten sich 81 fleißige Nachwuchsschriftsteller, um in der kreativen Atmosphäre von Aula und Bibliothek ihre Geschichten zu formulieren.

Jeder von uns hat schon verrückte, lustige, abenteuerliche, beängstigende, gruselige, traurige, überraschende, spannende oder denkwürdige Momente erlebt. Nach ersten Entwürfen auf Konzeptpapier brachten die Schülerinnen und Schüler ihre ganz persönlichen Ideen zu diesen besonderen Momenten in Reinform, überarbeiteten sie und versahen sie mit kleinen Zeichnungen. In einer ersten Juryphase hat eine Gruppe von Deutschlehrerinnen die Qual der Wahl und wählt pro Jahrgang die fünf besten Geschichten aus, die dann wiederum an eine außerschulische Jury weitergereicht werden. Am 8. Mai werden in einer kleinen Feierstunde die Preisträger gekürt und alle Teilnehmer erhalten ein kleines Büchlein, in dem die Siegergeschichten abgedruckt werden. Wir dürfen gespannt sein, wer in diesem Jahr zu den Siegern des Schreibzirkus gehört und drücken allen Teilnehmern kräftig die Daumen! Ein kleines Schmankerl erwartet die Teilnehmer des 7. und 8. Jahrgangs aber schon am 13. Februar: Die Buchhandlung Wenner hat sie zur Lesung von Ursula Poznanski eingeladen, die aus ihrem Jugendroman „Erebos 2“ liest.

Text & Foto: Janine Rörsch-Eisenberg

Büchergeschenk für das Ratsgymnasium –

Remarque-Friedenspreisträger Ngugi wa Thiong’o „Der Fluss dazwischen“

Als frühes Weihnachtsgeschenk bekam die Klasse 11a am 16.12.2019 einen Klassensatz des Romans „Der Fluss dazwischen“ von dem afrikanischen Schriftsteller Ngugi wa Thiong‘o, dem diesjährigen Preisträger des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises, überreicht. Wegen einer Erkrankung des Friedenspreisträgers konnte das Büchergeschenk nicht wie geplant im Rahmen einer Lesung durch den Friedenspreisträger selber übergeben werden. An seiner Stelle besuchten Frau Junk und Frau Cadeddu vom Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum die 11. Klasse. In einem Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern informierte Frau Junk sowohl über das Zentrum als auch über das Leben und Werk wa Thiong‘os. Ngugi wa Thiong‘o, 1938 in Kenia geboren, gilt als bedeutender afrikanischer Kulturwissenschaftler und Schriftsteller, der schon mehrfach auf der Auswahlliste für den Literaturnobelpreisträger stand. Zusätzlich zu dem Klassensatz erhielten wir für unsere Bibliothek die viel beachtete Essay-Sammlung „Dekolonialisierung des Denkens“ und die Biografie des Autors. Der Roman „Der Fluss dazwischen“ behandelt das Erwachsenwerden eines jungen Mannes aus afrikanischer Sicht und wird die 11a im kommenden Halbjahr beschäftigen.

Text & Foto: Sabine Leker, 17.12.2019

Eine Woche voller Leseeindrücke

LiesA stellt Eltern neuste Kinder- und Jugendbücher vor. Vorlesewettbewerb im 6. Jahrgang 

Ein Bild, das drinnen, Person, Buch, Wand enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Die letzte Woche stand ganz im Zeichen von Kinder- und Jugendliteratur. 

Am Mittwoch, den 4. Dezember 2019, lud die Fachgruppe Deutsch die Eltern der Jahrgänge 5 bis 8 zu einem stimmungsvollen Literaturabend ein. Die Bibliothek war vorweihnachtlich geschmückt, Punsch und Plätzchen dufteten und ein reich gedeckter Büchertisch der Buchhandlung „Zur Heide“ komplettierte das Ambiente, in dem Stephanie Scholze (LiesA), Referentin für Leseförderung und Literaturerziehung, Einblicke in die Neuerscheinungen der Kinder- und Jugendliteratur gab. Die Zahl der Neuerscheinungen ist groß, fast unüberschaubar. Gut, dass LiesA einen Überblick gab, um die Titel von „Olga, die mutigste Kuh der Welt“ über „Der Wunderstürmer – Hilfe ich habe einen Fußballstar gekauft“ bis hin zu „Immer kommt mir das Leben dazwischen“ einzuordnen. Kurzeinführungen in die Inhalte der Bücher, hervorragend vorgelesene Ausschnitte und eine Kurzbeurteilung erleichterten den Zuhörerinnen und Zuhörern die Einordnung und jede oder jeder war am Ende des Abends nicht nur voll von Geschichten, sondern auch bereichert an Geschenkideen. 

Ein Bild, das drinnen, Person, klein, sitzend enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

„Lesen ist ein starker Anfang“, das ist nicht nur das Motto der Referentin, sondern auch die Fachgruppe Deutsch hält das Lesen von Geschichten für einen wertvollen Beitrag für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Lesen ruft innere Bilder hervor; diese entstehen nicht nur als Leistung des Gehirns, sondern im Zusammenspiel zwischen Gehirn und Körper, aus der Erinnerung und aus der körperlichen Erfahrung. Auch die konkrete Lesesituation wirkt sich auf den Körper aus. Lesen, vor allem das Lesen als behagliches Erlebnis, eingekuschelt auf dem Sofa, oder auch das Vorlesen durch Eltern sind Erfahrungen, die mehr als die kognitive Entwicklung fördern.

Auch aus diesem Grund nimmt das Ratsgymnasium in jedem Jahr am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels teil. 

Die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen holten auch in diesem Jahr ihre Lieblingsbücher hervor, übten fleißig und lasen sich gegenseitig vor. Wer hatte die klarste Stimme, bei wem saßen die Betonungen am besten, wem hörte man am liebsten zu? In spannenden Vorrunden in den fünf Lerngruppen wurden die jeweiligen Klassensiegerinnen ermittelt. Jeder Teilnehmende las eine Textstelle aus einem selbstgewählten Kinder- oder Jugendbuch vor. Des Weiteren stellten die Schülerinnen und Schüler ihre Lesekompetenz anhand eines fremden Textes unter Beweis. In diesen Vorleserunden bekamen die Sechstklässler einen Einblick in die breite Vielfalt der Kinder- und Jugendliteratur.

Am Freitag, den 6. Dezember 2019, fand dann der Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs in der Aula statt. Alle Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs begleiteten ihre Klassensiegerinnen und drückten ihnen die Daumen. Michelle Kehl (6a), Anna Danner (6b), Patricia Harmening (6c), Rosa Lee Engel (6d) und Anni Bollingerfähr (6e) trugen zunächst ihre vorbereiteten Textauszüge vor. In einer zweiten Phase lasen sie aus einem ihnen noch unbekannten Text vor. Die Jury, bestehend aus dem Vorjahressieger Jonas Kunis, aktiven und ehemaligen Deutschlehrerinnen, Frau Neuffer als Vertreterin des Buchhandels sowie der Bibliotheksmitarbeiterin Frau Hengelbrock, hatte es nicht leicht, denn sowohl die Lesetechnik als auch die Interpretation der Texte waren zu beachten. Die diesjährige Schulsiegerin ist Michelle Kehl aus der 6a, die einen Auszug aus dem Roman „Kannawoniwasein. Manchmal muss man einfach verduften“ von Martin Muser vorlas. Michelle wird Anfang des Jahres das Ratsgymnasium auf Stadtebene weiter vertreten. Wir drücken ihr die Daumen! 

Für die Fachgruppe Deutsch

Ein Bild, das Person, sitzend, Wand, Boden enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das Tisch, Person, drinnen, Gruppe enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Ein Bild, das Person, Tisch, drinnen, Wand enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Stefanie Westphal                                                                                                         9.12.2019

Nina Weger am Ratsgymnasium

Wie in jedem Jahr veranstaltete die Fachgruppe Deutsch im Rahmen der Leseförderung eine Autorenlesung für die sechsten Klassen der Schule. Bereits zum zweiten Mal war es gelungen, die Jugendbuchautorin Nina Weger ins Ratsgymnasium zu holen, deren Bücher mehrfach prämiert wurden und die neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin ehrenamtlich auch den Kinderzirkus Giovanni leitet.

Während ihrer Lesung stellte sie ihr neuestes Buch „Als mein Bruder ein Wal wurde“ vor. Darin geht es um den Jungen Bela, dessen Bruder Julius einen schweren Unfall erleidet und seitdem im Wachkoma liegt. Die Handlung zeigt die Familie, der man die Entscheidung über das Leben des Jungen abverlangt. Bela entscheidet sich, zusammen mit einer Freundin heimlich nach Rom zu reisen, um den Papst um Rat zu fragen. Mit ihrer Geschichte möchte Nina Weger vor allem den Wert des Lebens in differenzierter Weise aufzeigen.

Dass sie die Schüler mit diesem anspruchsvollen Stoff erreichte, zeigten ihre Reaktionen. Gebannt lauschten sie dem Vortrag der Autorin, die ihre Lesung lebendig und facettenreich gestaltete. Danach stellte sie sich den zahlreichen Fragen der Schüler, die sich sowohl auf ihr neues Buch als auch auf ihre Tätigkeit als Schriftstellerin bezogen. Am Ende hatten die Sechstklässler sogar Gelegenheit, sich ein persönlich gestaltetes Autogramm abzuholen.

Nach dieser sehr gelungenen Veranstaltung darf man gewiss sein, dass der eine oder andere Schüler einen tieferen Blick in Nina Wegers neuen Jugendroman werfen wird.

Text: Petra Appelhans, Foto: Claus Adelski, 16.06.2019


Schreibzirkus 2019 – Die Sieger stehen fest!


„Türen öffnen“ – so lautete das Motto der dritten Auflage des Schreibzirkus‘ am Ratsgymnasium. Jeden Tag durchschreiten wir zahlreiche Türen. Wer oder was erwartet uns auf der anderen Seite? Verbirgt sich dahinter ein Abenteuer oder gar eine fantastische Welt mit Elfen, Feen und Einhörnern? Oder steht das Motto als Sinnbild für die Erfüllung von Träumen oder die Eröffnung neuer Horizonte? Nachdem 74 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-7 an einem Nachmittag im Januar Ideen zu diesem Motto gesammelt und geordnet und ihre Geschichten geschrieben hatten, öffneten sich am Dienstag, den 7. Mai die Türen der Aula, um Raum zu geben für die Verkündung der Sieger. Auch die Juroren hatten es sich nicht nehmen lassen, zu dieser Feierstunde in die Schule zu kommen, um die Siegergeschichten vorzutragen und einen Einblick in das kreative Schaffen der Schreibakrobaten zu geben. 

Helene Sundermann (5a) belegte mit ihrer Geschichte „Für den Regen!“ im fünften Jahrgang den ersten Platz und überzeugte die Jury mit einer märchenhaften Erzählung, in der ein Mädchen mehrere knifflige Rätsel lösen muss, damit es endlich wieder regnet und die Blumen im Beet wieder wachsen können. Ricarda Dünne (5a) und Ronja Vogt (5d) schafften es auf die Plätze zwei und drei.

Inspiriert durch die Geschichte der Oma einer Freundin verfasste Laura Köcher (6e) eine sehr sensible Erzählung, in der die Ich-Erzählerin ihrer an Demenz erkrankten Oma aus einem Kinderbuch vorliest und ihr so eine Tür zurück in ihr altes Leben öffnet. Mit dieser Erzählung belegte sie den ersten Platz im sechsten Jahrgang, gefolgt von Jonas Kunis (6c) und Daniel Cancik (6b).

Romy Kosma (7c) entführt als Erstplatzierte des siebten Jahrgangs ihre Leser in die Welt der Grand Hotels. Ein noch jugendlicher Protagonist arbeitet als Concierge und geht einem Rätsel auf den Grund, denn viele ältere Menschen benutzen den Aufzug, obwohl sie gar nicht im Hotel wohnen. Dieser entpuppt sich schließlich als Sinnbild für den letzten Weg in den Himmel. Auch Jamila Schabbing (7e) und Sophie Saatkamp (7b) wussten die Jury mit ihren Geschichten in den Bann zu ziehen – sie belegten die Plätze zwei und drei.

Einen kleinen Eindruck in die Ideenwelten der kreativen Schreiberinnen und Schreiber bietet das Büchlein, in dem alle Siegergeschichten dank der freundlichen finanziellen Unterstützung durch die Felix Schoeller Group veröffentlicht und allen Teilnehmern zusammen mit einer Teilnehmerurkunde überreicht werden konnten. Die Preisträger erhielten zusätzlich Sachpreise, die von den Buchhandlungen Wenner und zur Heide gestiftet wurden.

Wir gratulieren herzlich allen Preisträgerinnen und Preisträgern und freuen uns schon jetzt auf viele kreative Köpfe beim Schreibzirkus im kommenden Schuljahr!

Text und Foto: Janine Rörsch-Eisenberg, 09.05.2019

Sieger beim Vorlesewettbewerb

Am Freitag, 8.2. hat unser Schulsieger Jonas Kunis den Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs gewonnen. Er wird nun im Regionalentscheid die Stadt Osnabrück vertreten. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin ToiToiToi!!!

Text: Daniela Saalfeld, 11.2.2019

Schreibwettbewerb „Schreibzirkus“ geht in die dritte Runde


„Türen öffnen“ – so lautete das Motto des dritten Schreibzirkus‘, das 74 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-7 am Nachmittag des 14. Januar 2019 in ihren Geschichten zum Leben erweckten. Nachdem die eifrigen Schreiber zunächst Ideen gesammelt hatten und zum Beispiel den Fragen nachgingen, wo oder wem sich Türen öffnen könnten, wer oder was sich dahinter verbergen möge oder welche mitunter fantastischen Welten sich auf der anderen Seite einer Tür öffnen, verfassten sie in der gemütlichen Atmosphäre von Aula und Bibliothek innerhalb von dreieinhalb Stunden ihre ganz eigenen Geschichten. 

Nach einer internen Juryphase, in denen Deutschlehrerinnen des Ratsgymnasiums die Erzählungen unter die Lupe nehmen und eine Vorauswahl treffen, werden jeweils drei Siegergeschichten eines Jahrgangs in der Finalrunde von einer externen Jury gekürt. Wir blicken mit Vorfreude auf die Siegerehrung am 7. Mai, wenn das Geheimnis gelüftet wird, welche Geschichten es in diesem Jahr auf das Treppchen geschafft haben. Die Sieger dürfen sich nicht nur über Sachpreise freuen – ihre Geschichten werden auch von den erfahrenen Juryexperten bei der Preisverleihung vorgetragen und in einem kleinen Heftchen veröffentlicht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verteilt. Wir drücken allen Schreibakrobaten die Daumen!

Text & Foto: Robert Stutzenstein, 16.01.2019

Ausgezeichnete Vorleser

Am 07.12.2018 gewann Jonas Kunes (6c) unseren Schulentscheid des diesjährigen Vorlesewettbewerbs der 6. Klassen. In einer sehr knappen Entscheidung setzte er sich gegen seine Konkurrent*innen Carlotta Bunse (6a), Elias Honerkamp (6b), Bjarne Wendland (6d) und Sophie Brüning (6e) durch. Gelesen wurde in diesem Jahr aus „Biss zum Morgengrauen“ von S. Meyer, „Eragon – Der Auftrag der Ältesten“ von C. Paolini, „Luzifer Junior – zu gut für die Hölle“ von J. Till, „Ocean City – Jede Sekunde zählt“ von R.T. Acron und „Sophie im Narrenreich“ von V. Petrasch. Diese Bücher brachten die Schüler*innen selbst mit zum Wettbewerb und stellten sie zu Beginn kurz vor. Dann lasen sie ca. 3 Minuten einen selbst gewählten Ausschnitt. Im Anschluss mussten alle ihre Fähigkeiten auch beim Vorlesen eines fremden Textes beweisen. Hierfür wurde in diesem Jahr „Mr Griswolds Bücherjagd“ von Jennifer Chambliss Bertmann ausgewählt. Dieses Buch erhielt später Mia Pogorzelski (6a), die den Zuhörer*innenpreis gewann. Wir bedanken uns herzlich bei der Jury (Frau Johannsmeier, Frau Dr. Krappen, Frau Schulhof, Frau Bergmann, Frau Roersch-Eisenberg und Elisa Temmeyer (7d)) und bei Herrn Andrews, der für den Ehemaligenverein die von ihm finanzierten Buchpreise an unsere Gewinner verteilte. Jonas gratulieren wir herzlich und wünschen ihm viel Erfolg beim Stadtentscheid im Februar!

Text: Daniela Saalfeld, Foto: Claus Adelski, 11.12.2018