Emma Rehsing ist Schulsiegerin beim Vorlesewettbewerb

Am Nikolaustag, dem 6.12.13, fand in der 5. und 6. Stunde in der Aula des Ratsgymnasiums der diesjährige Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen statt. Die Klassensieger Friedrich Amelingmeyer (6a), Paulina Liepe (6b), Emma Rehsing (6c), Lukas Eckl (6d) und Sophie Mundt (6e) lasen in einem ersten Durchgang aus ihren selbst gewählten Büchern: Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär, Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele, Liebe geht durch alle Zeiten – Rubinrot, Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft und Was ist schon ein Hundeleben. Im Anschluss daran las jeder von ihnen ein Stück aus dem Buch Wunder von Raquel J. Palacio, welches zuvor nicht bekannt war. Nachdem sich die Jury, bestehend aus Herrn Felsner (Elternratsvorsitzender), Leonie Sander (Vorjahressiegerin), Frau Schulhof (Buchhändlerin), Herrn Ranke, Frau Machtan und Frau Johannsmeier, zurückgezogen hatte, um über die Platzierungen zu beraten, spekulierte das zurückgebliebene Publikum der Sechstklässler fantasievoll über den möglichen Fortgang der Geschichte. …

Alle Klassensieger erhielten Buchpreise für ihren bereits errungenen Sieg, die drei Gewinner des Schulentscheids Emma Rehsing, Paulina Liepe und Friedrich Amelingmeyer einen weiteren Buchpreis, der ihnen vom Vorsitzenden des Ehemaligenvereins, welcher auch Stifter der Preise ist, überreicht wurde. Wir gratulieren Emma herzlich und wünschen ihr viel Erfolg beim Stadtentscheid im Februar 2014!

SFD 9.12.2013

Elisabeth Zöller liest am Ratsgymnasium

Am 24. September war Elisabeth Zöller bereits zum vierten Mal zu Gast am Ratsgymnasium. Sie las aus zwei Büchern vor, mit denen sie 100 Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs mit in die Zeit des Nationalsozialismus nahm. Ihr Publikum hörte überaus aufmerksam den zum großen Teil auswendig rezitierten Passagen zu und war von den geschilderten Ereignissen um junge Menschen im Dritten Reich gefesselt.

Zum ersten Buch erklärte Frau Zöller, dass sie eine Geschichte schreiben wollte, die Jugendlichen von heute zeigt, dass es auch Jugendliche – nicht nur Erwachsene – im Dritten Reich gab, die den Mut hatten, sich zu widersetzen. So entstand das Buch „Wir tanzen nicht nach Führers Pfeife“ (Hanser-Verlag), das auf historischen Tatsachen beruht und die Geschichte der Edelweißpiraten erzählt. Die Edelweißpiraten waren eine Gruppe von Jugendlichen in Köln, die nur ein Ziel hatte, nämlich alles dafür zu tun, dass der Wahnsinn des Krieges und der Verfolgung so schnell wie möglich ein Ende nahm.

Auch das zweite Buch, das die Autorin im Gepäck hatte und aus dem sie eine Kostprobe las, fand sehr großen Anklang: Es heißt „Vaters Befehl oder ein deutsches Mädel“ (Fischers Schatzinsel). Die Nachfragen der Schülerinnen und Schüler waren zahlreich und vielfältig und zeigten großes Interesse, mehr über die Protagonisten dieser Erzählungen und allgemein über dieses dunkle Kapitel der deutschen Geschichte zu erfahren

KL 26.09.2013