Geschichts-AG

„ Der Schlüssel der Geschichte ist nicht in der Geschichte, er ist im Menschen!“ – an einem Traditionsgymnasium wie dem Ratsgymnasium ist die Beschäftigung mit der Vergangenheit fester Bestandteil nicht nur des Unterrichts. Die Geschichts-AG ist offen für Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen. Den AG-Mitgliedern wird das methodische Rüstzeug für die Teilnahme am „Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten“ mit an die Hand gegeben. Alle zwei Jahre findet i. d. R. im Februar/März dieser bundesweite Wettbewerb statt. Das Interesse für Geschichte ist eine Grundvoraussetzung für die Teilnahme an der AG. In der AG können sich die Schülerinnen und Schülern Themen widmen, die sie vertiefen oder neu erarbeiten wollen. In einem längeren Arbeitsprozess entstehen Einzel- oder Partnerarbeiten,die dann zum Wettbewerbsschluss bei der Körber-Stiftung in Hamburg eingereicht werden.

Ansprechpartner: Jörg Scherz

Betriebspraktikum in Jahrgang 11

Im Rahmen der Berufsorientierung absolvieren die Schüler/innen in der 11. Jahrgangsstufe ein zweiwöchiges Betriebspraktikum. In diesem haben sie die Gelegenheit, einen ersten längeren Einblick in die Berufswelt zu erhalten.
Auf das Praktikum werden die Schüler/innen im Unterricht des Faches Politik-Wirtschaft vorbereitet.
Ergänzend dazu nehmen sie in Kooperation mit dem Konzeptwerk-Team an einem Trainingsprogramm teil. In diesem werden die Themenbereiche Interessenfindung, Berufsorientierung, Bewerbung, Job-Knigge und Auswahlverfahren vertieft.
Um einen Praktikumsplatz bewerben sich die Schüler/innen selbstständig (im Umkreis von Osnabrück). Während des Praktikums werden sie von der Lehrkraft im Fach Politik-Wirtschaft betreut und auch besucht.
Zur Beschreibung und Reflexion ihrer Praktikumszeit verfassen die Schüler/innen einen Bericht, der in den Politik-Wirtschaft-Unterricht eingebunden wird.

Ansprechpartnerin: Ilka Mertens

Adventsaktion

Die Adventsaktion ist ein Projekt der Schulgemeinschaft und findet jedes Jahr in der Adventszeit statt. Während der großen Pausen verkaufen einzelne Klassen und Kurse ihre selbstgebackenen Plätzchen und Kuchen, Waffeln und Muffins. Der Verkaufserlös geht immer an eine soziale Einrichtung der Stadt Osnabrück; so haben wir schon Fußballtore für das Don-Bosco-Haus, Fahrräder für das Gerhard-Uhlhorn-Haus, einen Nähkurs in der Kinderkantine und einen zusätzlichen Deutschkurs für junge Ausländer, „FreiZeit für Flüchtlingkinder“ und vieles mehr mit unseren Adventsaktionen finanzieren können. Das Projekt hat eine lange Tradition und wird von der Fächergruppe Religion organisiert, die auch die jährlichen Empfänger des Verkaufserlöses vorschlägt. Im Religionsunterricht bereitet eine Klasse eine Info-Wand vor, die die Schulgemeinschaft über die gewählte Einrichtung informiert, und in den Weihnachtsgottesdiensten bekommen der/die Vertreter der Einrichtung einen Scheck überreicht.
Ansprechpartnerin: Karin Just

Vororchester, Orchester, Unterricht an Streichinstrumenten

Im Orchester haben Schüler ab etwa der Jahrgangsstufe 7 die Möglichkeit, in kooperativer Arbeitsatmosphäre mit ihren individuellen musikalischen und sozialen Fähigkeiten zum Gelingen eines großen und gemeinschaftlichen Ganzen beizutragen. Erarbeitet werden Werke verschiedenster Stile und Genres von Barock bis zu Pop- und Filmmusik. Momentan besteht das Orchester aus Streichern und kleiner Holzbläserbesetzung. Der Vorbereitung auf die Arbeit im Orchester dient das Vororchester für Streicher der Klassen 5 bis etwa 7. Hier trainieren die Schüler systematisch von Anfang an ihre metrisch-rhythmischen Fähigkeiten, das Aufeinander-Hören, die Fähigkeit zum Zusammenspiel und das Musizieren nach Dirigat. Einzelstimmen werden jeweils dem momentanen Leistungsstand angepasst, sodass das gemeinsame Musizieren statt technischer Probleme im Vordergrund steht. Für Schüler der Jahrgänge 5 und 6 besteht zudem die Möglichkeit des Neubeginns eines Streichinstruments im Einzel- oder nach Wunsch auch Kleingruppenunterricht in den Räumen des Ratsgymnasiums. Leihinstrumente werden in begrenzter Zahl vom Ratsgymnasium zur Verfügung gestellt und nach nur wenigen Unterrichtswochen können die Schüler bereits an den Proben des Vororchesters teilnehmen.

Vororchester, Orchester, Unterricht an Streichinstrumenten

Ansprechpartner: Raphael Rahe

Vorkapelle, Kapelle, Unterricht an Blasinstrumenten

Die älteste AG der Schule ist die Schülerkapelle. Seit 1880 spielen die Schüler bei Anlässen in der Schule und als Botschafter des Ratsgymnasiums in der Öffentlichkeit mit 25-30 Auftritten pro Jahr. Die Schülerkapelle ist ein Blasorchester, in dem alle Holz- und Blechblasinstrumente gespielt werden können. Dazu gehört natürlich auch ein umfangreicher Schlagzeugapparat. Die Schüler können ab der 5. Klasse in der Vorkapelle das Orchesterspiel erlernen und schon dort zu einer Gemeinschaft zusammenwachsen. Schüler, die noch kein passendes Instrument spielen, haben die Möglichkeit, nach Bedarf in Einzel- oder Gruppenunterricht ein neues Instrument zu erlernen und sind in der Regel nach sechs Monaten in der Lage, in die Vorkapelle einzusteigen. Im Laufe des 7. Schuljahres – sinnvollerweise mit der Teilnahme an der einmal im Jahr stattfindenden knapp einwöchigen Kapellenfahrt – wechseln sie in die große Kapelle und spielen dort häufig bis zum Abitur und darüber hinaus als Ehemalige in der Ehemaligenkapelle. Jeden Herbst spielen (und feiern) alle drei Gruppen zusammen beim großen Kapellenfest mit Musik, Kaffee und Kuchen in der Aula.

Ansprechpartner: Markus Preckwinkel

Theaterkooperationsprojekt mit den Städtischen Bühnen Osnabrück

Seit vielen Jahren besteht eine enge Kooperation zwischen dem Ratsgymnasium und den Städtischen Bühnen Osnabrück. Um vor allem junge Zuschauer anzusprechen und ihnen Live-Theatererfahrungen zu ermöglichen, ist es vorgesehen, dass alle Schüler der Jahrgänge 5-7 und 10 einmal im Jahr eine Theatervorstellung besuchen, darunter auch ein Konzert oder eine Oper. So erleben unsere Schüler, wie sich das Theater aus alten und neuen Stoffen sowie aus modernen Umsetzungsideen immer wieder selbst neu belebt.

Nicht nur die günstigen Eintrittspreise (zwischen 5,50 und 7,50 €) oder die zahlreichen speziell für Kinder und Jugendliche inszenierten Stücke, sondern vor allem die Möglichkeit, die Vielfalt dieser traditionellen Kunstform zu erleben und sie kritisch zu reflektieren, machen den besonderen Reiz des Theaterkooperationsprojektes aus. Über den Theaterbesuch hinaus bieten die Theaterpädagogen der Städtischen Bühnen meist gratis vielfältige Möglichkeiten, sich mit den Stücken und dem Theaterleben auseinanderzusetzen, darunter z.B. Theaterführungen, szenische Einführungen in die Stücke, Nachbesprechungen oder Besuche von Dramaturgen, Schauspielern und/oder Musikern in der Schule.

Ansprechpartnerinnen: Janine Rönsch-Eisenberg, Tanja Bleiker

Textilwerkstatt

Von der Idee über die Planung bis zur Umsetzung – in der Textilwerkstatt sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Mittlerweile erfreut sich das Nähen und Handarbeiten großer Beliebtheit und das Experimentieren mit Stoffen, Farben und Formen bereitet Kindern und Jugendlichen große Freude.

Seit vielen Jahren bietet das Ratsgymnasium in den Nachmittagsstunden einmal wöchentlich für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-7 als Arbeitsgemeinschaft die „Textilwerkstatt“ an, in der sie das Nähen mit der Nähmaschine erlernen können. Für die Teilnahme an dieser AG sind keine Vorerfahrungen notwendig. Die Schülerinnen und Schüler können den Umgang mit der Maschine zunächst üben und kleinere Projekte wie z.B. Nadelkissen, Stofftiere, Handytäschchen, Etuis, Kissenhüllen, Wimpelketten oder Anhänger verwirklichen. Später, wenn die Neugier auf mehr geweckt ist, können auch größere Projekte wie das Umschneidern alter Jeans zu Röcken oder das Nähen von Sweatshirts, Mützen oder Taschen in Angriff genommen werden.

Ansprechpartnerin: Janine Rörsch-Eisenberg

Schülervertretung

Am Ratsgymnasium hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine engagierte, kritische, aber auch kooperative Schülervertretung entwickelt. Grundsätzlich kann jede Schülerin und jeder Schüler in der SV mitarbeiten, allerdings ist die langfristige Mitarbeit natürlich an eine Wahl gebunden. Jeweils zum Schuljahresbeginn wählt die Schülerschaft ihre 18 Schülervertreter für die Gesamtkonferenz. Jeden Freitag in der 7./8. Stunde treffen sich die SV-Mitglieder im eigenen SV-Raum und besprechen schulpolitische Themen, organisieren Schulveranstaltungen (z. B. das Kennenlernfest für die Fünftklässler oder die Leserattennacht) oder diskutieren über innerschulische Anliegen. Dabei geht es in den Sitzungen oft durchaus kontrovers zu. Betreut werden die Schüler der SV von den beiden SV-Beratungslehrern, die sie zu Beginn ihrer Legislaturperiode aus dem Kollegium auswählen. Die Mitarbeit in der SV setzt bei den Mitgliedern ein hohes Maß an Selbstorganisation und Engagement für eine regelmäßige Teilnahme und aktive Mitarbeit voraus.

Ansprechpartnerin: Saskia Nicolai, David Vodde

Sozialpraktikum (Klasse 12)

Seit Juni 2003 findet auf Initiative der Fächergruppe Religion an den letzten zehn Tagen des Schuljahres für den 12. Jahrgang ein soziales Praktikum statt: Lernen durch eigene Erfahrungen und Erlebnisse mit alten und kranken Menschen, mit Behinderten und anderen Hilfsbedürftigen. In den Osnabrücker Werkstätten, der Wärmestube, bei der Bahnhofsmission oder der Osnabrücker Tafel z.B. werden Schüler und Schülerinnen mit Biografien und Schicksalen konfrontiert, die ihnen neu sein dürften und die sie sensibilisieren für die Not, die auch in unserer Gesellschaft herrscht. Das Praktikum wird im Religions- und Werte und Normen-Unterricht vorbereitet, und eine Info-Veranstaltung durch Mitarbeiter aus der Alten- und Behindertenarbeit ergänzt dies kurz vor Beginn. Die in Jahrgang 12 unterrichtenden Religions- und Werte und Normen-Lehrkräfte besuchen ihre Schülerinnen und Schüler während des Praktikums und werten bei einem Projekttag im Anschluss die Erfahrungen und Erlebnisse mit ihren Lerngruppen aus.

Ansprechpartnerin: Karin Just

Schülerzeitung „Rostra“

Engagierte Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Jahrgängen sitzen im Redaktionsteam der Schülerzeitung und bringen drei- bis viermal im Jahr die „Rostra“ (benannt nach dem Rednerpult auf dem Forum Romanum des antiken Roms) heraus. Alle Arbeiten erledigen die Schülerinnen und Schüler der Rostra selbst: Artikel verfassen, Redaktionsarbeit, Layout, Marketing und Vermarktung sowie Verkauf. Zweimal wöchentlich treffen sich die Mitglieder der Rostra in ihrem eigenen kleinen Redaktionsraum und diskutieren, planen und entscheiden in eigener Verantwortung über die Inhalte der nächsten Ausgabe. Bei Fragen können sie sich an Herrn Scherz wenden, der ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht.

Ansprechpartner: Jörg Scherz