Werte und Normen als Alternativangebot zu den Fächern evangelische und katholische Religion

  • Der Werte-und-Normen-Unterricht bietet Raum für vielfältige Auseinandersetzungen mit den Grundfragen des Lebens:
    Wir sprechen über aktuelle, gesamtgesellschaftlich wichtige Themen: Darf der Mensch alles, was er kann? Wie können wir Zusammenleben gestalten? Was kann ich tun, um die Natur zu erhalten?
  • Wir sprechen über individuell wichtige Themen: Wer bin ich? Wer will ich sein? Was soll ich tun?
  • Wir sprechen gleichberechtigt über Religionen und Weltanschauungen.
    Nicht zuletzt, weil sich bei uns jeder finden kann, sind unsere Lerngruppen immer besonders bunt gemischt.
    Das Fach ist weltanschaulich neutral. Ein moralischer Minimalkonsens bleibt – bei aller Wertschätzung für Verschiedenheit – immer erhalten.

Ansprechpartnerin: Dr. Karin Gerner

 

 

Patenkonzept

Am Ratsgymnasium verfügen wir überein Mediationskonzept, das auf vielen Ebenen dazu beiträgt, ein gutes soziales Klima in den Klassen und in der Schulgemeinschaft zu schaffen und zu erhalten. Ein wesentlicher Aspekt sind dabei unsere Klassenpaten – Schüler der Klassen 10-12, die im Jahrgang 9 eine Mediatorenausbildung absolviert haben und die Klassen 5-7 in ihrem Schulalltag begleiten.Ihre Aufgaben sind: Hilfen zu geben beim Einfinden in die Schule und Übungen und Spiele zum Kennenlernen und zur Bildung der Klassengemeinschaft anzubieten; das Sozialverhalten und das Kommunikationsverhalten zu trainieren oder zu korrigieren; Streitschlichtungsgespräche durchzuführen; den Lerntypentest durchzuführen und auszuwerten; die Begleitung außerunterrichtlicher Veranstaltungen. Dies alles tun sie in Absprache mit dem Klassenlehrertandem mit dem Ziel, dass sich alle Schüler wohl fühlen und in einem friedlichen Umfeld leben, in dem Konflikte dazu gehören, aber dauerhaft gelöst werden können, weil die Befähigung dazu trainiert wird. Die Paten sind für die Schüler Ansprechpartner auf Augenhöhe, an die sie sich gerne und vertrauensvoll in ihrem Schulalltag wenden können.

Ansprechpartner: Jörg Bergmann

Das Fach Griechisch am Ratsgymnasium

Das Fach (Alt)-Griechisch (auf Griechisch Ἑλληνικὴ γλῶττα, also mit etwas anderen Buchstaben geschrieben) ist Teil des besonderen sprachlichen Profils des Ratsgymnasiums. Zwar ist auch Griechisch eine sog. alte Sprache wie Latein, die Inhalte des Faches sind jedoch keineswegs alt, sondern berühren zahlreiche Inhalte, die für Schüler hochaktuell sind. So können wir beispielsweise in der Begegnung mit Odysseus die Frage nach Heimat und Fremde diskutieren oder gemeinsam mit dem Philosophen Sokrates auf die Suche nach der Gerechtigkeit gehen. Stärker als Latein ist Griechisch ein Fach, das neben der Aneignung der Sprache die Auseinandersetzung mit grundlegenden Fragen des Lebens und der Gesellschaft in den Mittelpunkt stellt. Wichtige Themenkomplexe sind daher Mythologie, Philosophie, Politik, Theater und  Religion. Da Griechisch als dritte Fremdsprache (ab Klasse 8) angeboten wird, können wir bei unserer Arbeit in vielfältiger Weise auf den Kenntnissen der anderen Fremdsprachen (v.a. Latein) aufbauen, die Schülern ein leichtes Erlernen der griechischen Sprache ermöglichen. Und natürlich darf im Unterricht auch ein Blick ins Neugriechische nicht fehlen, das dem Altgriechischen so nahe steht, dass man sich in Griechenland als „Altgrieche“ durchaus  orientieren kann.

Ansprechpartner: Axel Thun

Die Schach-AG

Freitags nach der 6. Stunde trifft sich eine Gruppe unentwegter Aktivisten.

Andere wenden sich zu dieser Zeit allmählich Wochenend-Aktivitäten zu, die mehr von geistiger Entspannung geprägt sind. In dieser Gruppe hingegen rauchen auch nach fünf anstrengenden Schultagen noch freiwillig die Köpfe beim Schachspiel.

Immerhin gibt es zwei Möglichkeiten. Die eine ist das gesellige und doch recht entspannte Spiel miteinander. Aber ein Teil der Gruppe nutzt auch stets die Möglichkeit, beim Training die eigenen Fertigkeiten zu verbessern. Immerhin wollen sich die Schulmannschaften ja beim jährlich stattfindenden Schulschach-Turnier mit den anderen Gymnasien aus Osnabrück und Umgebung messen.

Als Betreuer stehen uns der erfahrene Jugendtrainer Wolfgang Pieper und der Oberligaspieler Hans-Jürgen Bade vom SV Hellern zur Verfügung.

Übrigens: Auch Mädchen sind sehr willkommen.

Ansprechpartner: Uwe Richter

Pädagogische Konferenzen

Ein Klassenkollegium besteht in der Regel aus acht bis zwölf Lehrerinnen und Lehrern, die in unterschiedlichen Fächern verschiedene Eindrücke von ihren Schülerinnen und Schülern gewinnen. Der regelmäßige Austausch über die Kinder, an dem alle Kollegen teilnehmen können, ist an einer großen Schule wie dem Ratsgymnasium nicht immer leicht. Aus diesem Grund haben wir sogenannte pädagogische Konferenzen verbindlich eingeführt, in denen sich das gesamte Klassenkollegium über die Kinder austauscht. Im Vordergrund stehen bei diesen Gesprächen nicht so sehr die Leistungsbewertungen, sondern Fragen nach den Sozialkompetenzen der Kinder, der Integration in die Klassengemeinschaft, eventuell außerschulischen Problemsituationen oder nach dem Bedarf besonderer Fördermaßnahmen.

Ansprechpartnerin: Silke Klar

Feedback-Kultur am Ratsgymnasium

Eine aus Lehrern und Schülern zusammengesetzte Arbeitsgruppe konzipierte einen Evaluationsbogen, der in der Schule  genutzt wird, um Rückmeldungen bezüglich des  Unterrichts einzuholen. Dies ermöglicht den Lehrern, den pädagogischen Blick auf das Unterrichtsgeschehen aus einer anderen Perspektive, so dass sich hieraus Gesprächsanlässe und Verbesserungsmöglichkeiten ergeben können. Der Bogen kann weiterhin auf individuelle Wünsche und Fragestellungen hin modifiziert werden.

Ansprechpartnerin: Saskia Nicolai

MINT-Sommerakademie

Die MINT Sommerakademie Osnabrück ist eine Kooperation des Schüler-Forschungs-Zentrums (SFZ) Osnabrück, der Universität und der Hochschule Osnabrück mit acht Gymnasien der Osnabrücker Region. Sie hat das Ziel, besonders begabte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 8 zu fördern.

Bei der MINT-Akademie können Schülerinnen und Schüler bereits in jungen Jahren ihren Interessen im technischen und mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich nachgehen bzw. diese entdecken. Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre Teamfähigkeit verbessern, indem sie mit ihnen bis dahin unbekannten Schülern anderer Schulen zusammenarbeiten. Das entdeckende Lernen sollte im Vordergrund stehen.

Kurse werde unter anderem angeboten in den Fachrichtungen Informatik, Systemwissenschaften, Elektrotechnik, Kunststofftechnik, Gartenbau, Bodenkunde, Media & Interactive Design oder Materialkunde und Dentaltechnologie. Aus dem Kursangebot kann sich jeder Teilnehmer zwei Kurse auswählen, die jeweils einen vollen Tag dauern.

Die MINT-Sommerakademie findet parallel zur JMCE Schülerakademie des Jean Monnet Centre (Universität Osnabrück) statt.

 

Ansprechpartner: Robert Stutzenstein

Jean Monnet-Schülerakademie

Dieses europabezogene Bildungsprogramm für Schülerinnen und Schüler aus der Stadt und dem Landkreis Osnabrück hat als Ziel, jungen Menschen in der Region Osnabrück die Europäische Union, ihre Tätigkeiten, Spezifika und Aktivitäten näher zu bringen und sie für europabezogene Themen zu sensibilisieren und  zu begeistern. Dabei darf sich das Ratsgymnasium als Gründungsschule dieser Akademie des Jean Monnet Centre of Excellence in European Studies rühmen.

Jährlich kann jede beteiligte Schule ca. 8 bis 10 Schüler und Schülerinnen an diese Akademie schicken, bei der aus einem umfangreichen Kursangebot jeweils zwei eintägige Kurse gewählt werden können. Exemplarisch seien hier Kursthemen vergangener Jahre angeführt: „Wer hat’s erfunden? – Guerilla Gardening und seine Wurzeln in der Kunst des 20. Jahrhunderts“, „Politikwissenschaften: Wie Bürgerinnen und Bürger in Brüssel ihre Interessen zur Geltung bringen können“, „Bilder – im Kopf, im Museum, in den Medien: wie wir auf Migration blicken und was daran irreführend sein kann“, „Rechtswissenschaften: Die Sicherstellung, dass bei Lebensmitteln ,drin ist, was drauf steht‘“ oder „Comics als kulturelle Landkarte Europas“.

Ansprechpartnerin: Maria Döring

Wissenschaftspropädeutische Ausrichtung des Seminarfachs

Im Seminarfach wird auf wissenschaftliche Methoden vorbereitet. Oft erwarten Hochschulen heutzutage schon von Anfang an entsprechende Vorkenntnisse.
Das Seminarfach wird 2-stündig in der Qualifikationsphase unterrichtet.
Im Mittelpunkt steht die Erstellung einer Facharbeit im 2. Halbjahr. Dazu werden im 1. Halbjahr Methoden erarbeitet. Im 3. Halbjahr geht es um die Präsentation der Facharbeit.
Thematisch ist das Seminarfach an den gewählten Schwerpunkt angelehnt.
In der Regel ist der Tutor der Seminarfachlehrer.

Ansprechpartnerin: Margit Schaa

Ruderaustausch mit Kalifornien

 

Seit 1986 gibt es alle 2 Jahre einen Ruderaustausch der Schülerruderriege des Ratsgymnasiums mit Kalifornien/USA, das Highlight für jeden, der am „Rats“ rudert! Etwa 15-20 Mädchen und Jungen aus den Klassen 10-12 fliegen für 4 Wochen nach San Francisco/Oakland, San Diego, Los Angeles/Newport Beach und sind etwa 3 Wochen in wechselnden Gastfamilien untergebracht. Neben dem regelmäßigen Rudertraining vor Ort nehmen die SchülerInnen an Regatten teil und lernen im Rahmen eines umfassenden Sightseeingprogramms „Land und Leute“ kennen. Im regelmäßigen Wechsel erfolgt ein Gegenaustausch der Amerikaner in Osnabrück, gleichfalls verbunden mit einem Aufenthalt in Gastfamilien, Rudertraining am Bootshaus, Teilnahme an einer Ruderwanderfahrt und einem Sightseeingprogramm in Osnabrück, Berlin sowie Nord- oder Süddeutschland.

Ansprechpartner: Hartwig Ahrens