Sieger des Rats-Mathewettbewerbs

Durchhaltevermögen, Kreativität und logisches Denken – diese Eigenschaften konnten die Teilnehmer des Rats-Mathematik-Wettbewerbs im vergangenen Schuljahr 2019/2020 unter Beweis stellen. In einer Hausaufgaben- und einer Klausurrunde überzeugten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis zehn die Juroren und Organisatoren des Wettbewerbes, Frau Busch und Herrn Koch, mit ihren umfangreichen Lösungen.

Nachdem eine Siegerehrung im letzten Schuljahr in der Phase des Homeschoolings und geteilter Klassen kaum möglich erschien, konnten die Sieger nun endlich in einer kleinen Feierstunde geehrt und ihre besonderen Leistungen mit Urkunden und Buchpreisen belohnt werden.

Wir gratulieren allen Teilnehmern für ihr Durchhaltevermögen bei den herausfordernden und kniffligen Aufgaben.

1. Platz

Felicitas Klann, Fenja Krebs, Leo Papenhausen, Ronja Vogt

2. Platz

David Marcu

3. Platz

Rojan Yildiz, Sham Alhaj Ali, Mika Danner, Mika Dombrowsky, Max Werries, Johanna Fröhlich, Hanna Benck

Text: Frank Köhler, Foto: Claus Adelski 29.09.2020

Die Besten ihres Faches

Über 40.000 Teilnehmer traten in diesem Schuljahr bei der Mathematik-Olympiade in Niedersachsen an. Unter den besten 219 von ihnen wurden nun am 21. und 22. Februar die Landessieger ermittelt. Darunter waren in diesem Jahr gleich vier SchülerInnen vom Ratsgymnasium, die sich im Vorfeld mit ihren herausragenden Leistungen aus den ersten beiden Runden für den Landesentscheid qualifiziert hatten. Jonas Kunis (Jg. 7), Xuan Ngo (Jg. 8), Leo Papenhausen (Jg. 9) und Jan Ole Egbers (Jg. 11).

Die TeilnehmerInnen beschäftigten sich im Institut der Uni Göttingen mit kniffligen Aufgaben, die logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und einen kreativen Umgang mit mathematischen Methoden voraussetzen.  Aus der Region Osnabrück wurden insgesamt vier NachwuchsmathematikerInnen ausgezeichnet – darunter gleich zwei vom Rats: Leo veredelte seine Leistungen mit einer Bronze-Medaille und Jonas wurden mit einem Anerkennungspreis geehrt. Herzlichen Glückwunsch! 

Wir gratulieren Jan-Ole, Jonas, Leo und Xuan für ihr tolles Abschneiden in dem Wettbewerb und sagen „Danke“ an Frau Mertens für die Betreuung unserer Schülergruppe in Göttingen. 

(Quelle der Fotos: mo-ni.de) 

Text: Frank Köhler

„Hands on“

– Am Rats wurde wieder getüftelt

Wie hoch kann man einen Turm aus Schwämmen bauen? Kann man Schaltungen überprüfen, indem man die richtigen Lampen herausschraubt? Eine stabile Brücke aus losen Bretter, die auch noch zu kurz sind? Wie kriege ich den verdammtem Knoten aus der Kugelkette?? Wie schätzt man die Anzahl der Nudeln, wenn man sie nicht zählen darf? Wer hat den größeren Knoten – das Seil oder mein Kopf? Diese Aufgaben waren beim diesjährigen Wettbewerb „Tüftel-Tiger“ durch Probieren, Kombinieren, Beharrlichkeit und innovative Ideen – kurz: Tüfteln – zu lösen, jeweils in 10 Minuten. 33 Kinder aus den Grundschulen Eversburg, Pye, Atter, Voxtrup, der Franz-Hecker-Schule, der Drei-Religionen-Grundschule, der Altstädter Schule, der Elisabethschule, der Heinrich-Schüren-Schule und der Waldschule Lüstringen trafen sich am 10. Dezember im Ratsgymnasium zur achten Runde des Tüftel-Tigers, der von der VME-Stiftung Osnabrück-Emsland unterstützt wird. Nachdem jedes Schulteam sich den 6 Tüftel-Aufgaben gestellt hatte, konnten die Grundschüler nach einer Spielpause auf dem Schulhof noch ein wenig selbst basteln, bevor es an die Siegerehrung ging. Hier die ersten drei Plätze:

1. Platz: Franz-Hecker-Schule (Carl Bernhards, Theo Lee, Johanna Marie Merz)

2. Platz: Altstädter Schule (Anton Kärtner, Julius Funke, Len Völkerding)

3. Platz: Heinrich Schüren-Schule (Max Wiesing, Noah Bugiel, Enno Waldhoff).

Herzlichen Glückwunsch! 

Herzlichen Dank an die Ratsschüler, die das Team, bestehend aus Frau Crone, Herrn Köhler, Herrn Nagel, Herrn Koch und Herrn Steffgen, unterstützt haben! Inzwischen haben wir knapp 40 ehemalige Tüftel-Tiger am Rats, die tatkräftig und originell unsere Gäste betreut haben!

Text & Fotos: Robert Stutzenstein, 11.12.2019

Wie ein Marathon durch die Nacht

Hochmotiviert, gut vorbereitet, gleich geht es los. Schon fällt der Startschuss zur „Langen Nacht der Mathematik 2019“, die sich ein bisschen wie ein Marathon durch die Nacht verhält: Die ersten Meter fallen leicht. Die gestellten Aufgaben scheinen gar nicht so schwer zu sein, die Arbeit macht sogar Spaß. Die ersten Lösungsansätze sind schnell gefunden. Es läuft! 
Doch so allmählich zeigen sich die ersten kleinen Wehwehchen: Die anfänglich vielversprechenden Ideen erweisen sich als falsch, sie führen nicht in die richtige Richtung oder sie sind schlicht viel zu aufwändig. Das ist so typisch für die Mathematik. Es zwickt in den Beinen. Das gehört dazu. Nun bloß nicht aufgeben! Die Betreuer am Rande motivieren und geben Tipps. Getränke, Obst (und Pizza) zur Stärkung helfen. Aber es ist doch noch so weit! Nur nicht stehen bleiben. 
So langsam findet man die passenden Laufpartner. Die Gespräche und Tipps untereinander helfen mehr und mehr. Nun ist es gar nicht mehr so weit. Weitermachen, immer weitermachen. Und auf einmal ist das Ziel ganz nah: Die Lösung ist in greifbarer Nähe. Gleich, gleich ist es geschafft. Die finalen Zeilen des Beweises werden notiert. Die letzten Schritte vor der Ziellinie sind einfach zum Genießen. Nach teilweise stundenlanger Arbeit an einer einzigen Aufgabe ist die Lösung gefunden. Ein Gefühl von Stolz, Erleichterung und Zufriedenheit stellt sich ein. Finisher!

Zum Wettbewerb: Der beschriebene, typische Aspekt bei der Beschäftigung mit mathematischen Aufgaben, das anstrengende „Auf und Ab“, ist im Mathematikunterricht kaum zu erreichen. Wann hat man als Schüler schon mal die Gelegenheit sich stundenlang an einer Aufgabe festzubeißen?  Der Wettbewerb „Die Lange Nacht der Mathematik“ gibt genau das her. Die von einer Gruppe aus Schleswig-Holstein zusammengestellten Knobelaufgaben gliedern sich in verschiedene Altersstufen. Es gibt insgesamt drei Runden. In den ersten beiden Phasen arbeiten die Jahrgänge zusammen. Die letzte Runde besteht dagegen aus einer reinen Teamrunde. Hier werden schriftliche Lösungen gefordert, die bis 8 Uhr am Samstagmorgen per Email einzusenden sind. 

In diesem Jahr traten am Ratsgymnasium mehr als 70 „Marathoni“ an. Den Startschuss gaben Frau Linn und Herr Köhler um 19 Uhr am Freitagabend. Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher, die unterstützt wurden von knapp 20 Betreuern aus den Jahrgängen 10 und 12 sowie von Ehemaligen unserer Schule. Ohne sie hätten wir das Ziel nicht erreicht! 

Text und Fotos: Frank Köhler

Der Känguru der Mathematik-Wettbewerb 2019 am Ratsgymnasium

Am 16. Mai gab es endlich die von den Teilnehmern sehnlichst erwartete Rückmeldung der Preise des Känguru-Wettbewerbes, der im März dieses Jahres bereits zum 25. Mal stattfand.

Der Känguru-Wettbewerb ist ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb, an dem mittlerweile fast 6,5 Millionen Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern teilnehmen, darunter in diesem Jahr ca. 1 Million Teilnehmer aus über 11.000 deutschen Schulen und darunter auch ca. 220 Schülerinnen und Schüler des Ratsgymnasiums. 

Der Wettbewerb ist gedacht als eine „Veranstaltung, deren Ziel die Unterstützung der mathematischen Bildung an den Schulen ist, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht fördern soll“. Dass dieses Ziel bei vielen Schülerinnen und Schülern erreicht wird, konnte man am „Känguru-Tag“ erleben – er ist am Ratsgymnasium mittlerweile eine Institution mit einer ganz besonderen Atmosphäre (Matte-Matik) für alle Beteiligten und entsprechend großer Beteiligung.

Aber auch die Ergebnisse können sich sehen lassen!

Über erste Preise konnten sich allein 3 Schüler freuen, über zweite Preise 5 und über dritte Preise 12 Schülerinnen und Schüler. Bemerkenswert, dass alle 1. Preise aus dem Jahrgang 6 stammen: Jonas Kunis, Fanny Behrens und Jonah Kröger konnten große Sachpreise entgegenehmen.

Erste Preise erhalten pro Klassenstufe etwa die besten 0,8 % der Teilnehmer, zweite Preise gibt es für die nächsten rund 1,6 % und dritte Preise etwa für die nächsten 2,4 %, so dass insgesamt rund 5 % der Teilnehmer einen Preis erhalten. 

Den bei der Siegerehrung anwesenden Schülerinnen und Schülern bereitete es keine Schwierigkeiten herauszufinden, dass im Gegensatz dazu am Ratsgymnasium fast 10 % der Teilnehmer einen Preis gewonnen haben – prozentual also etwa doppelt so viele wie im Durchschnitt!

Die Preisträger waren dementsprechend stolz auf ihre Leistungen – und das mit Recht.

Herzlichen Glückwunsch!

Text & Foto: Robert Stutzenstein, 18.05.2019

Siegerehrung des Rats-Mathematik-Wettbewerbes


Die Teilnehmer des diesjährigen Rats-Mathematik-Wettbewerbes konnten am Donnerstag, den 2. Mai, in einer kleinen Feierstunde endlich ihre wohlverdienten Preise entgegennehmen. Zuvor zeigten die 27 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 5 bis 10 in einer Hausaufgaben- und einer Klausurrunde ihr Können.

Die besonderen Leistungen der Sieger wurden mit Buchpreisen belohnt, die von den Organisatoren Frau Busch und Herrn Koch überreicht wurden.   

Wir gratulieren allen Teilnehmern für ihr Durchhaltevermögen bei den herausfordernden und kniffligen Aufgaben. 

1. Platz: Ronja Vogt 5d, Robert Lindemann 6b, Fenja Krebs 8d, Jan Ole Egbers 10e
2. Platz: Jonas Kunis 6c, Mika Danner 8b, Paul Elfering 10e
3. Platz: Hugo Bauschulte 5b, Sarosh Hinawi 8b

Text und Foto: Frank Pundsack, 09.05.2019

Riesenerfolg für Ratsschüler

Die diesjährige Osnabrücker Mathematik Olympiade (OMO) in Bad Iburg war ein voller Erfolg für unsere Schüler. Zwei Teams der Jahrgänge 7-10 und ein Team der Klassen 5 und 6 lösten am Mittwoch schwierige Aufgaben, bei denen man die Ohrenanzahl der seltsamen Lebewesen des Planeten „Horch“ bestimmen sollte, besondere Zahlen mit diversen Eigenschaften finden und eigenwillige Bodenbeläge berechnen musste. Alles also hilfreiche Anwendungen im Alltag. Diese Probleme meisterte das Team mit Jonna Bleeker, Paul Elfering, Xuan Ngo und Felicitas Klann so gut, dass es einen beachtlichen 5. Platz belegte. So gut war bisher noch keine Ratsmannschaft vorher.

Noch besser allerdings schnitt das durch Krankheit eines Mitschülers geschwächte Team mit Leo Papenhausen, Fenja Krebs und Jan Ole Egbers ab, das damit in der zweiten Runde Lösungsideen zu zwei weiteren Aufgaben präsentieren durfte. Auch hier gingen unsere Schüler zu ihrer eigenen großen Überraschung als Sieger hervor und holten damit zum ersten Mal den begehrten Wanderpokal ans Rats. Außerdem gab es für jeden noch großzügige Buchgutscheine und natürlich für alle Teilnehmer eine Urkunde zur Erinnerung. Das Team der Unterstufe (Bennet Knäuper, Jonas Kunis, Leo Braune und Kilian Köster) holte nach einer Knobel- und einer Sportrunde einen guten Platz im Mittelfeld der Teilnehmer. Allen Schülern einen herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung.

Text: Katja Linn

Preisgekrönte NachwuchsmathematikerInnen

Wenn sich einmal im Jahr die ca. 200 besten NachwuchsmathematikerInnen Niedersachsens aus den Jahrgängen 5 bis 12 in Göttingen treffen, sind Plätze für Schülerinnen und Schüler des Ratsgymnasiums schon fast fest gebucht: Sarah Menke (Jahrgang 5), Xuan Ngo (Jahrgang 7) und Leo Papenhausen (Jahrgang 8) wurden in diesem Jahr nach zwei Auswahlrunden zur Landesrunde der Niedersächsischen Matheolympiade eingeladen. Leo gehört dabei mittlerweile schon zu den „alten Hasen“, da zum vierten (!!!) Mal in Folge zu diesem auserlesenen Kreis zählt.

Und was machen die vielen NachwuchsmathematikerInnen, wenn sie zusammenkommen? Wie schon die großen Persönlichkeiten Carl Friedrich Gauß, David Hilbert und Bernhard Riemann, die vor vielen Jahren in Göttingen wirkten, brüten sie über Knobelaufgaben mit mathematischen Fragestellungen.

In einer kleinen Feierstunde wurden Xuan und Leo für ihre tollen Leistungen, die sie dabei an den Tag gelegt haben, mit einer Bronze-Medaille geehrt.

Wir gratulieren Sarah, Xuan und Leo ganz herzlich – toll gemacht und weiter so!

Text & Foto: Frank Pundsack, 26.02.2019

Siebter Tüftel-Tiger am Ratsgymnasium: beschwingt, doppelt geschätzt, ausgewogen, gut abgesichert und dreifach logisch!

Am 29. Januar fand der siebte „Tüftel-Tiger“ am Ratsgymnasium Osnabrück statt. 36 Grundschülerinnen und -schüler aus 12 Grundschulen waren angetreten, um pro Schulteam 6 Aufgaben zu lösen, bei denen es um kreative Ideen und geschicktes Basteln zum Lösen „tüfteliger“ Probleme geht.

Die in der Überschrift angedeuteten Eigenschaften finden sich in diesen Aufgaben wieder: So galt es, die Anzahl an Nudeln in einem Glas oder die Deckenhöhe eines Unterrichtsraumes abzuschätzen, eine trickreiche Schaltung mit drei Schaltern zu bauen, oder möglichst viele Gegenstände auf der Nase eines Seelöwen auszubalancieren.

Wie sichert man eigentlich ein Ei ab, das aus 2 m Fallhöhe nicht zerbrechen darf? Wie kann eine Stahlkugel an einem langen Seil zum Schwingen gebracht werden, ohne dass man diese berühren darf? Bei Aufgabenstellungen dieser Art zeigten die teilnehmenden Grundschüler viel Geschick, Kreativität und Geduld – die wichtigsten Voraussetzungen, um diese Anforderungen zu lösen.

Die teilnehmenden Grundschüler waren oftmals in Ihrem Eifer bei den Wettbewerbsaufgaben kaum zu bremsen und hätten sich sicherlich mit der einen oder anderen Aufgabe gerne noch viel länger auseinandergesetzt.

Nach dem Absolvieren des Wettbewerbsteils war noch ausreichend Zeit zum Spielen auf dem Pausenhof und zum Basteln eines Zahnbürstenroboters, der sich in sehr witziger Weise auf Tischoberflächen bewegen kann..

Hier die mit Sachpreisen belohnten ersten Plätze:

1. Platz: Grundschule Voxtrup (Mats Duling, Finja Kamp, Leo Bruner)

2. Platz: Waldschule Lüstringen (Benedict Berger, Jannis Knüppe, Ina Dreyer)

3. Platz: Grundschule Atter (Tjure Knevelkamp, Justin Masold, Lennox Langheim)

Des Weiteren haben teilgenommen: Rosenplatzschule, Franz-Hecker-Schule, Grundschule Pye, Drei-Religionen-Grundschule, Elisabeth-Siegel-Schule, Altstädter Grundschule, Heinrich-Schüren-Schule, Grundschule Eversburg, Elisabethschule.

Unser Dank gilt der der VEM-Stiftung Osnabrück-Emsland, die diesen Wettbewerb finanziell unterstützt sowie den Schülern zweie C-Profilkurse aus dem Jahrgang 12 und den ehemaligen Tüftel-Tiger-Teilnehmern des Ratsgymnasiums, die uns als Betreuer, Scouts, Aufgabensteller, Empfangskomitee, Caterer und Punkterichter unterstützt haben.

Text& Foto: Bol, Cro, Ste, Stu, 8.2.2019

Mit Mathe die Nacht zum Tag machen

Wenn das D-Gebäude Mitte November auch nachts den Schulhof erhellt, ist es wieder soweit: Die „Lange Nacht der Mathematik“ findet statt! In diesem Jahr traten von unserer Schule knapp 90 Schüler der Jahrgänge 6 bis 9 und 20 Betreuer aus dem Jahrgang 10 und der Oberstufe zu diesem Mathewettbewerb der besonderen Art an.

Der Startschuss am Ratsgymnasium fiel am Freitagabend um 19 Uhr. Ab dann stellten die 25 Teams ihr Können in insgesamt drei Wettbewerbsrunden unter Beweis. Die Nacht hindurch wurde gegrübelt, kombiniert, gezeichnet und gerechnet, bis die letzten Lösungen in den Morgenstunden abgeschickt wurden. Müde und geschafft, aber dennoch stolz und glücklich über das Erreichte wurden die Schülerinnen und Schüler dann am Samstagmorgen um 8 Uhr von ihren Eltern abgeholt.

In diesem Jahr nahmen in ganz Deutschland über 17000 Jugendliche in knapp 6000 Teams an der Mathenacht teil. Die Gruppe „Taschenrechner“ aus der Klasse 6c mit Rojan, Jonah, Jonas und Bennet erreichte dabei sogar einen stolzen 15. Rang.

Gratulation an alle Teams, die ihr Können und Durchhaltevermögen in der „Mathenacht“ unter Beweis gestellt haben und vielen Dank an alle betreuenden Schüler und Lehrkräfte!

Text & Foto: Frank Pundsack, 26.11.2018