Mit Ma­the die Nacht zum Tag ma­chen

Wenn das D-Ge­bäu­de Mit­te No­vem­ber auch nachts den Schul­hof er­hellt, ist es wie­der so­weit: Die „Lan­ge Nacht der Ma­the­ma­tik“ fin­det statt! In die­sem Jahr tra­ten von un­se­rer Schu­le knapp 90 Schü­ler der Jahr­gän­ge 6 bis 9 und 20 Be­treu­er aus dem Jahr­gang 10 und der Ober­stu­fe zu die­sem Ma­the­wett­be­werb der be­son­de­ren Art an.

Der Start­schuss am Rats­gym­na­si­um fiel am Frei­tag­abend um 19 Uhr. Ab dann stell­ten die 25 Teams ihr Kön­nen in ins­ge­samt drei Wett­be­werbs­run­den un­ter Be­weis. Die Nacht hin­durch wur­de ge­grü­belt, kom­bi­niert, ge­zeich­net und ge­rech­net, bis die letz­ten Lö­sun­gen in den Mor­gen­stun­den ab­ge­schickt wur­den. Mü­de und ge­schafft, aber den­noch stolz und glück­lich über das Er­reich­te wur­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler dann am Sams­tag­mor­gen um 8 Uhr von ih­ren El­tern ab­ge­holt.

In die­sem Jahr nah­men in ganz Deutsch­land über 17000 Ju­gend­li­che in knapp 6000 Teams an der Ma­then­acht teil. Die Grup­pe „Ta­schen­rech­ner“ aus der Klas­se 6c mit Ro­jan, Jo­nah, Jo­nas und Ben­net er­reich­te da­bei so­gar ei­nen stol­zen 15. Rang.

Gra­tu­la­ti­on an al­le Teams, die ihr Kön­nen und Durch­hal­te­ver­mö­gen in der „Ma­then­acht“ un­ter Be­weis ge­stellt ha­ben und vie­len Dank an al­le be­treu­en­den Schü­ler und Lehr­kräf­te!

Text & Fo­to: Frank Pund­sack, 26.11.2018

Kän­gu­ru der Ma­the­ma­tik 2018

Am 9. Mai gab es end­lich die von den Teil­neh­mern sehn­lichst er­war­te­te Rück­mel­dung der Er­geb­nis­se des Kän­gu­ru-Wett­be­wer­bes, der im März die­ses Jah­res be­reits zum 24. Mal statt­fand.

Der Kän­gu­ru-Wett­be­werb ist ein ma­the­ma­ti­scher Mul­ti­ple-Choice-Wett­be­werb, an dem mitt­ler­wei­le fast 6 Mil­lio­nen Teil­neh­mer in mehr als 50 Län­dern teil­neh­men, dar­un­ter in die­sem Jahr ca. 860.000 Teil­neh­mer aus über 11.000 deut­schen Schu­len und dar­un­ter auch 240 Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Rats­gym­na­si­ums.

Über ers­te Prei­se konn­ten sich 4 Schü­ler freu­en (Fan­ny Beh­rens, 5a, To­bi­as Mez­ger, 5b, Jo­nas Ku­nis, 5c, und Leo Pa­pen­hau­sen, 7a), über zwei­te Prei­se 5 und über drit­te Prei­se 11 Schü­le­rin­nen und Schü­ler. Da­zu muss man wis­sen, dass die ers­ten bis drit­ten Prei­se nur für her­aus­ra­gen­de Lö­sun­gen ver­ge­ben wer­den: Ers­te Prei­se er­hal­ten pro Klas­sen­stu­fe die bes­ten 0,8 % der Teilnehmer/innen, zwei­te Prei­se gibt es für die nächs­ten rund 1,6 % und drit­te Prei­se für die nächs­ten 2,4 %, so dass ins­ge­samt rund 5 % der Teilnehmer/innen ei­nen Preis er­hal­ten – am Rats ha­ben ca. 8 % der Teil­neh­mer ei­nen sol­chen Preis er­hal­ten!

Die Preis­trä­ger wa­ren dem­entspre­chend auch stolz auf ih­re Leis­tun­gen – und das mit Recht.

Text: Ro­bert Stut­zen­stein & Frank Pund­sack, Fo­to: Claus Adel­ski, 12.05.2018

Er­folg­rei­ches Ab­schnei­den des Rats bei der 23. Os­na­brü­cker Ma­the­ma­ti­kolym­pia­de (OMO)

Selt­sa­me Drei­ecks­schne­cken, Zah­len mit „per­fek­ten“ Teil­er­ei­gen­schaf­ten, Uhr­zei­ten, die man auch rück­wärts le­sen kann,…diese The­men wa­ren un­ter an­de­rem von den Schul­teams der 23. Os­na­brü­cker Ma­the­ma­ti­kolym­pia­de am Gre­se­li­us-Gym­na­si­um in Bramsche zu be­ar­bei­ten. Zu­sätz­lich muss­ten die Teil­neh­mer aus den Klas­sen 5 und 6 sich auch sport­lich be­wei­sen: In der Turn­hal­le des Gym­na­si­ums wa­ren ei­ni­ge Schnel­lig­keits- und Ge­schick­lich­keits­übun­gen zu ab­sol­vie­ren, die mit in die Wer­tung ein­be­zo­gen wur­den. Die Grö­ße­ren Schü­ler feu­er­ten sie gut da­bei gut an.Unser Dank für die er­folg­rei­che Teil­nah­me geht an Fe­li­ci­tas Klann, Jan Ole Eg­bers, Paul El­fe­ring, Ali­cia Lan­cia, Ma­this Beck, An­ne­ma­rie Klar, Jus­tus Ro­cho und Phil­ipp Kas­ten, die sich an ei­nem frei­bad­ge­eig­ne­ten Nach­mit­tag mit schwie­ri­gen Kno­bel- und Re­chen­pro­ble­men be­schäf­tig­ten.

Be­son­ders er­freu­lich ist der 3. Platz, den un­ser Team der Klas­sen 5 und 6 (Cha­wa Dau­to­va, Xu­an Ngo, Jo­nas Ku­nis und Ben­net  Knäu­per er­obern konn­ten und der mit Ner­ven- und Le­se­fut­ter be­lohnt wur­de. Un­se­re herz­lichs­ten Glück­wün­sche!

Text & Fo­to: Kat­ja Linn, Ro­bert Stut­zen­stein, 20.04.2018

6. Tüf­tel-Ti­ger-Wett­be­werb am Rats­gym­na­si­um: Kno­ten, Zahn­rä­der, wa­cke­li­ge Brü­cken und un­be­kann­te Ge­fä­ße…

Am Diens­tag, den 4. April, tra­fen sich 39 Grund­schü­le­rin­nen und -schü­ler aus 13 Grund­schu­len, um ei­nen Nach­mit­tag Schal­tun­gen zu er­fin­den, Kno­ten zu lö­sen, Was­ser ge­schickt hin und her zu schüt­ten oder (wa­cke­li­ge) Tür­me aus Putz­schwäm­men zu bau­en – zu­sam­men­ge­fasst: um zu tüf­teln…

An 6 Tüf­tel-Sta­tio­nen muss­ten die Teil­neh­mer in 3er-Teams ihr tech­ni­sches und krea­ti­ves Ge­schick un­ter Be­weis stel­len: Wie brin­ge ich mög­lichst vie­le Zahn­rä­der gleich­zei­tig zum Dre­hen, und das in der vor­ge­ge­be­nen Dreh­rich­tung? Wie kann ich ei­ne mög­lichst trag­fä­hi­ge Brü­cke bau­en, wenn die vor­han­de­nen Brett­chen kür­zer als der zu über­brü­cken­de Ab­grund sind? Wie schal­tet man ei­gent­lich ei­ne Am­pel?

Nach dem Ab­sol­vie­ren der Wett­be­werbs­auf­ga­ben war noch aus­rei­chend Zeit zum Spie­len auf dem Pau­sen­hof und zum Bas­teln des „Schwe­ben­den Blei­stifts“, ein schö­ner Trick mit Ma­gne­ten.

Die mit Sach­prei­sen be­lohn­ten ers­ten drei Plät­ze ge­wan­nen die­ses Jahr:

  1. Platz: Wald­schu­le Lüstrin­gen (Leo Ho­yer, Ju­li­us Reck­horn, Leo Brau­ne))
  2. Platz: Grund­schu­le Vox­trup (Jan­nis Boes, Fritz Brö­cker, Eric Hey­ne)
  3. Platz: Grund­schu­le Evers­burg (Ja­ron Er­furt, Da­ni­el Krav­chen­ko, Jo­han­nes Zutz)

Un­ser Dank gilt den Pro­fil­kur­sen Klas­se 11 von Frau Busch und Herrn Pund­sack und et­li­chen ehe­ma­li­gen Teil­neh­mern des Tüf­tel-Ti­gers, die uns als Be­treu­er, Scouts, Auf­ga­ben­stel­ler, Emp­fangs­ko­mi­tee, Ca­te­rer und Punk­te­rich­ter ge­hol­fen ha­ben.

Ein wei­te­rer Dank geht an die VME-Stif­tung Os­na­brück Ems­land, die den Tüf­tel-Ti­ger seit Jah­ren fi­nan­zi­ell un­ter­stützt.

Text & Fo­to: Ro­bert Stut­zen­stein

Sie­ger­eh­rung des Rats-Ma­the­ma­tik-Wett­be­wer­bes

Die Teil­neh­mer des dies­jäh­ri­gen Rats-Ma­the­ma­tik-Wett­be­wer­bes wur­den am Mon­tag, den 19. Fe­bru­ar, in ei­ner klei­nen Fei­er­stun­de ge­ehrt. 31 Schü­ler aus den Jahr­gän­gen 5 bis 10 be­ein­druck­ten zu­vor die Ju­ro­ren und Or­ga­ni­sa­to­ren des Wett­be­wer­bes, Frau Busch und Herrn Koch, in ei­ner Haus­auf­ga­ben- und ei­ner Klau­sur­run­de durch ih­re pfif­fi­gen und krea­ti­ven Lö­sun­gen.
Die be­son­de­ren Leis­tun­gen der Sie­ger wur­den mit Buch­prei­sen be­lohnt.
Wir gra­tu­lie­ren al­len Teil­neh­mern für ihr Durch­hal­te­ver­mö­gen bei den her­aus­for­dern­den und kniff­li­gen Auf­ga­ben.
1. Platz
Sa­rah Men­ke (5e), Leo Pa­pen­hau­sen (7a)
2. Platz
Fe­lix Wer­ries (5d), Ali­cia Lan­cia (10d)
3. Platz
Ro­bert Lin­de­mann (5b), Fe­lix Wes­sels (5b), Ra­pha­el Hi­ra­ta (7a), La­ra Bar­tels (8e)

Die „Olym­pi­schen Spie­le“ in Göt­tin­gen

Wäh­rend die bes­ten Win­ter­sport­ler in Pye­ong­chang zu­sam­men­ka­men, tra­fen sich die ca. 200 bes­ten Nach­wuchs­ma­the­ma­ti­ke­rIn­nen Nie­der­sach­sens in Göt­tin­gen. Dort fand am 23. und 24. Fe­bru­ar 2018 die Lan­des­run­de der Nie­der­säch­si­schen Ma­the­ma­ti­kolym­pia­de statt. Wie schon in den letz­ten Jah­ren wur­de das Rats­gym­na­si­um von Fen­ja Krebs und Leo Pa­pen­hau­sen ver­tre­ten, die sich mit ih­ren her­aus­ra­gen­den Er­geb­nis­sen aus den ers­ten bei­den Wett­be­werbs­run­den für die Olym­pia­de in Göt­tin­gen qua­li­fi­zier­ten. Leo schaff­te da­bei den Sprung auf das Trepp­chen und ver­edel­te sei­ne Leis­tun­gen mit ei­ner Sil­ber-Me­dail­le.

Herz­li­chen Glück­wunsch, Fen­ja und Leo!

Quel­le des Fo­tos: mo-ni.de

Text: Frank Pund­sack

Rät­seln und kno­beln bis in die Pup­pen

Aus­ge­stat­tet mit Schlaf­sack, Pa­pier und Blei­stift tra­ten am Wo­chen­en­de mehr als sieb­zig Schü­ler des Rats­gym­na­si­ums zu ei­nem Wett­be­werb der be­son­de­ren Art an: In der „Lan­gen Nacht der Ma­the­ma­tik“ rät­sel­ten, kno­bel­ten und rech­ne­ten die Teil­neh­mer an zahl­rei­chen Pro­ble­men und Auf­ga­ben ver­schie­de­ner Schwie­rig­keits­gra­de. Der Start­schuss fiel am Frei­tag­abend um 18 Uhr. Ab dann stell­ten die zwan­zig Teams ihr Kön­nen in ins­ge­samt drei Wett­be­werbs­run­den un­ter Be­weis. Un­ter­stüt­zung er­hiel­ten sie da­bei von Schü­lern der Ober­stu­fe und Kol­le­gen der Mat­he­fach­grup­pe. Die Nacht hin­durch wur­de ge­grü­belt, kom­bi­niert, ge­zeich­net und ge­rech­net, bis die letz­ten Lö­sun­gen in den Mor­gen­stun­den ab­ge­schickt wur­den. Mü­de und ge­schafft, aber den­noch stolz und glück­lich über das Er­reich­te wur­den die Schü­ler dann am Sams­tag­mor­gen um 8 Uhr von ih­ren El­tern ab­ge­holt.

In die­sem Jahr nah­men in ganz Deutsch­land über 16000 Ju­gend­li­che in knapp 5500 Teams an der Ma­then­acht teil.

Gra­tu­la­ti­on an al­le Teams, die ihr Kön­nen und Durch­hal­te­ver­mö­gen in der „Ma­then­acht“ un­ter Be­weis ge­stellt ha­ben. Wir sind ge­spannt auf die Er­geb­nis­se!

Text &Fotos: Im­ke Bolz, Frank Pund­sack, 27.11.2017

OMO in Bad Es­sen

Aus­ge­ruht nach dem Fei­er­tag fuh­ren sechs Schü­le­rin­nen und sechs Schü­ler (end­lich mal ei­ne aus­ge­gli­che­ne Be­set­zung) mit zwei be­glei­ten­den Lehr­kräf­ten nach Bad Es­sen um her­aus­zu­fin­den, wer ne­ben der nor­ma­len Schul­ma­the­ma­tik am bes­ten mit kniff­li­gen ma­the­ma­ti­schen Pro­ble­men um­ge­hen kann. An­lass war die 22. Os­na­brü­cker Ma­the­olym­pia­de (OMO), an der 43 Teams aus 15 Schu­len teil­nah­men. Bei dem Wett­be­werb kommt es gar nicht so sehr auf Re­chen­fer­tig­kei­ten an, son­dern viel­mehr auf zün­den­de Ideen, die dann struk­tu­riert und ziel­füh­rend um­ge­setzt wer­den kön­nen.

Im ers­ten Teil pro­bier­ten sich vier Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 6. Klas­se in der ers­ten Run­de ei­ne Stun­de lang Zah­len­rei­hen und Lo­gik­pro­ble­men aus, um dann nach ei­ner Stär­kung bei Ku­chen und Bröt­chen im zwei­ten Teil den Rest des Kör­pers  ge­treu dem Mot­to „mens sa­na in cor­po­re sa­no“ zu for­dern. Man muss es al­so nicht nur im Köpf­chen, son­dern auch in Ar­men und Bei­nen ha­ben. Al­ler­dings leg­te  un­ser Team den Schwer­punkt eher auf den Kopf­teil und er­reich­te da­mit ins­ge­samt ei­nen Platz in der gol­de­nen Mit­te der Er­geb­nis­ta­bel­le.

Die acht Teil­neh­mer der Jahr­gän­ge 8 bis 10 (ein Team aus der ach­ten Klas­se, ei­nes aus der neun­ten und zehn­ten Klas­se) durf­ten da­ge­gen nur bei ei­ner Run­de an­tre­ten, da nur die bes­ten vier Teams in ei­ne zwei­te Run­de wei­ter­kom­men, in der nach nur zwan­zig-mi­nü­ti­ger Vor­be­rei­tung zwei Auf­ga­ben ge­löst und dann auch noch über­zeu­gend prä­sen­tiert wer­den müs­sen. Das klingt ein­fa­cher als es dann tat­säch­lich ist. Trotz­dem wur­den die Vor­trä­ge die­ser zwei­ten Run­de mit gro­ßem In­ter­es­se von al­len ver­folgt. Er­folg­reich war die­ses Jahr das Team des Ca­ro­li­nums, knapp vor dem Team des Ernst-Mo­ritz-Arndt Gym­na­si­ums. Un­se­re Mann­schaf­ten lan­de­ten bei­de im Mit­tel­feld der 23 teil­neh­men­den Teams, wo­bei sich her­aus­stell­te, dass der un­te­re Jahr­gang viel­leicht noch nicht al­le Be­rei­che der Ma­the­ma­tik be­herrscht, bei den ge­ge­be­nen Auf­ga­ben aber bes­ser ab­schnitt als die äl­te­ren Schü­ler. Mal se­hen, ob die­se Schar­te im nächs­ten Jahr wie­der aus­ge­wetzt wer­den kann.

In den Pau­sen zwi­schen den Auf­ga­ben­tei­len sorg­ten Schü­ler und El­tern des Gym­na­si­ums in Bad Es­sen sehr le­cker und ab­wechs­lungs­reich für das leib­li­che Wohl und die be­treu­en­den Leh­rer er­hiel­ten ei­nen Ein­blick über die Mög­lich­kei­ten, QR-Codes im Un­ter­richt ein­zu­set­zen. Au­ßer­dem wur­de mit Hil­fe von Gum­mi­bär­chen die Ge­winn­stra­te­gie beim Zie­gen­pro­blem (ver­gleich­bar mit dem „Zonk“ Spiel aus dem Fern­se­hen; die Äl­te­ren wer­den sich er­in­nern) le­cker si­mu­liert und er­klärt. Trotz ei­ni­ger Län­gen im Ab­lauf war es ei­ne sehr ge­lun­ge­ne Ver­an­stal­tung, die al­len Be­tei­lig­ten viel Spaß mach­te und die Mög­lich­keit bot, Ein­bli­cke auch in an­de­re Schu­len zu erhalten.Wir freu­en uns auf die nächs­te Run­de in Bramsche und hof­fen auf noch mehr In­ter­es­sen­ten für krea­ti­ves Kno­beln – wir wür­den uns freu­en.

23.06.2017, Text und Fo­to, Kat­ja Linn

Sie­ger­eh­rung der bes­ten Mat­te-Ma­ti­ker beim „Kän­gu­ru der Ma­the­ma­tik“

Be­reits am 16. März fand un­ter dem Mot­to „Mat­te-Ma­tik“ der dies­jäh­ri­ge Wett­be­werb „Kän­gu­ru der Ma­the­ma­tik“ bei uns am Rats­gym­na­si­um statt. Und nun war es end­lich so­weit: Nach­dem die vie­len Punk­te der welt­weit mehr als 900.000 teil­neh­men­den Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus­ge­zählt wur­den, konn­ten die Prei­se in ei­ner klei­nen Fei­er­stun­de in der Au­la an die bes­ten Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer un­se­rer Schu­le über­ge­ben wer­den. Mit sechs drit­ten, zehn zwei­ten und zwei ers­ten Plät­zen hat un­se­re Schu­le wie­der­um über­durch­schnitt­lich gut ab­ge­schnit­ten. Wir sa­gen „Herz­li­chen Glück­wunsch“ und wün­schen viel Spaß mit den Prei­sen!

 

 

 

 

 

Ro­bert Stut­zen­stein, Frank Pund­sack

Ein­fach nur tüf­teln – ein­fach nur pro­bie­ren!

5. Tüf­tel-Ti­ger-Wett­be­werb am Rats­gym­na­si­um

So lau­tet das Mot­to des na­tur­wis­sen­schaft­lich-tech­ni­schen Wett­be­werbs „Tüf­tel-Ti­ger“ des Rats­gym­na­si­ums Os­na­brück. Am Diens­tag, den 4. April tra­fen sich nach­mit­tags 34 Grund­schü­le­rin­nen und -schü­ler aus 12 Grund­schu­len, um pro Schul­team 6 Auf­ga­ben zu lö­sen, bei de­nen es um krea­ti­ve Ideen und ge­schick­tes Bas­teln zum Lö­sen tech­ni­scher Pro­ble­me geht.

Wäh­rend Mar­ga­re­te, Max und To­bi­as ver­su­chen, ei­nen kom­pli­zier­ten Kno­ten in ei­ner Ku­gel­ket­te zu lö­sen, kon­stru­ie­ren Fried­rich, Daris und Jo­na ei­ne mög­lichst trag­fä­hi­ge Brü­cke, nur aus Pa­pier ge­fal­tet: „Der Zieh­har­mo­ni­ka-Trick funk­tio­niert am bes­ten!“

Ne­ben­an wird ei­ne Ku­gel­bahn op­ti­miert: Mer­le, Pau­la und Hen­nes len­ken Stahl­ku­geln durch ge­schick­tes Ver­bie­gen ei­nes Plas­tik­schlau­ches so, dass die­se mög­lichst lang­sam durch die­se Ku­gel­bahn rol­len. „Man muss die Ku­gel nur mög­lichst lan­ge oben be­hal­ten“, so ein Teil­neh­mer. Zu­sätz­lich wa­ren Spi­ral­nu­deln zu schät­zen und meh­re­re elek­tri­sche Schal­tun­gen zu er­fin­den.

Nach dem Ab­sol­vie­ren der Wett­be­werbs­auf­ga­ben war noch aus­rei­chend Zeit zum Spie­len auf dem Pau­sen­hof oder zum Bas­teln ei­nes Flug­ap­pa­ra­tes aus Plas­tik­be­chern, der mit ei­nem Gum­mi­band ab­ge­schos­sen wer­den muss.

Hier die mit Sach­prei­sen be­lohn­ten ers­ten Plät­ze:

  1. Platz: Franz-He­cker-Schu­le (Si­las Lang, Ma­xi­mi­li­an Kle­kamp, Fin­ja Ha­gen)
  2. Platz: Grund­schu­le Vox­trup (Emi­ly­an Moc­zyn­ski, Ni­net­te Kor­nel­sen, Max Lamp­ke)
  3. Platz: Grund­schu­le Evers­burg (Le­na Twent, Jasper Küm­mel, To­bi­as Di­ening)

Des Wei­te­ren ha­ben teil­ge­nom­men: Grund­schu­le Pye, Eli­sa­beth­schu­le, Drei-Re­li­gio­nen-Schu­le, Wald­schu­le Lüstrin­gen, Hein­rich-Schü­ren-Schu­le, Alt­städ­ter Schu­le, Grund­schu­le Sutt­hau­sen, Ro­sen­platz­schu­le, Grund­schu­le At­ter

Un­ser Dank gilt dem Pro­fil­kurs Klas­se 8 von Herrn Steff­gen, der Klas­se 11C2 und et­li­chen ehe­ma­li­gen Teil­neh­mern des Tüf­tel-Ti­gers, die uns als Be­treu­er, Scouts, Auf­ga­ben­stel­ler, Emp­fangs­ko­mi­tee, Ca­te­rer und Punk­te­rich­ter un­ter­stützt ha­ben.

05.04.2017, Text, Fo­tos: Ro­bert Stut­zen­stein