Neues Projekt zum Thema „Wirtschaft“ startet nach den Sommerferien!

Um dieses vorzustellen, findet am Mittwoch, den 26.06.2019 um 18.30 Uhr ein Infoabend für alle interessierten Schüler und Eltern statt (JG 5-10).

„Wirtschaft und Gesellschaft brauchen gut ausgebildete junge Menschen, die eigenverantwortlich eingefahrene Wege verlassen und neue Schwerpunkte setzen. Wir brauchen eine Generation, die den Mut hat, alte Strukturen aufzubrechen, unkonventionell zu denken und Wirtschaft und Gesellschaft aktiv zu gestalten.“                                                                                   NFTE e.V. Deutschland

Wir am Rats haben viele solcher Schüler und Schülerinnen und möchten diese in einem neuen Projekt gezielt fördern. Wir wollen Begabungen feststellen und persönliche Stärken fördern. Wir wollen mit Lob und Motivation arbeiten, Bewertungen und Noten gibt es nicht, aber ein Zertifikat von NFTE (www.nfte.de), das bei vielen Unternehmen, bei denen man sich für ein Praktikum oder eine Ausbildung bewerben möchte, Türen öffnen kann, weil dieses Programm weltweit in Schulen praktiziert und von Unternehmen aus der Wirtschaft gefördert wird. Für dieses Projekt ist grundsätzlich jeder Schüler geeignet.

Einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft regelmäßig einmal die Woche  und an zwei Samstagen unseren „Kurs“ zu besuchen, der über das komplette Schuljahr 2019/20 laufen wird und ca. 40 Stunden umfassen soll. Am Ende steht eine öffentliche Präsentation.

Ich freue mich darauf, Euch und Ihnen noch viel mehr von unserem Vorhaben erzählen zu können und hoffe, Sie zahlreich am 26.06. begrüßen zu dürfen.

Sylvia Janßen, CET

Wir bitten um kurze, formlose Anmeldung unter Sylvia.janssen@rats-os.demit Angabe der Personenzahl und Klasse, damit wir entsprechend planen können.

Der Känguru der Mathematik-Wettbewerb 2019 am Ratsgymnasium

Am 16. Mai gab es endlich die von den Teilnehmern sehnlichst erwartete Rückmeldung der Preise des Känguru-Wettbewerbes, der im März dieses Jahres bereits zum 25. Mal stattfand.

Der Känguru-Wettbewerb ist ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb, an dem mittlerweile fast 6,5 Millionen Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern teilnehmen, darunter in diesem Jahr ca. 1 Million Teilnehmer aus über 11.000 deutschen Schulen und darunter auch ca. 220 Schülerinnen und Schüler des Ratsgymnasiums. 

Der Wettbewerb ist gedacht als eine „Veranstaltung, deren Ziel die Unterstützung der mathematischen Bildung an den Schulen ist, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht fördern soll“. Dass dieses Ziel bei vielen Schülerinnen und Schülern erreicht wird, konnte man am „Känguru-Tag“ erleben – er ist am Ratsgymnasium mittlerweile eine Institution mit einer ganz besonderen Atmosphäre (Matte-Matik) für alle Beteiligten und entsprechend großer Beteiligung.

Aber auch die Ergebnisse können sich sehen lassen!

Über erste Preise konnten sich allein 3 Schüler freuen, über zweite Preise 5 und über dritte Preise 12 Schülerinnen und Schüler. Bemerkenswert, dass alle 1. Preise aus dem Jahrgang 6 stammen: Jonas Kunis, Fanny Behrens und Jonah Kröger konnten große Sachpreise entgegenehmen.

Erste Preise erhalten pro Klassenstufe etwa die besten 0,8 % der Teilnehmer, zweite Preise gibt es für die nächsten rund 1,6 % und dritte Preise etwa für die nächsten 2,4 %, so dass insgesamt rund 5 % der Teilnehmer einen Preis erhalten. 

Den bei der Siegerehrung anwesenden Schülerinnen und Schülern bereitete es keine Schwierigkeiten herauszufinden, dass im Gegensatz dazu am Ratsgymnasium fast 10 % der Teilnehmer einen Preis gewonnen haben – prozentual also etwa doppelt so viele wie im Durchschnitt!

Die Preisträger waren dementsprechend stolz auf ihre Leistungen – und das mit Recht.

Herzlichen Glückwunsch!

Text & Foto: Robert Stutzenstein, 18.05.2019

Schreibzirkus 2019 – Die Sieger stehen fest!


„Türen öffnen“ – so lautete das Motto der dritten Auflage des Schreibzirkus‘ am Ratsgymnasium. Jeden Tag durchschreiten wir zahlreiche Türen. Wer oder was erwartet uns auf der anderen Seite? Verbirgt sich dahinter ein Abenteuer oder gar eine fantastische Welt mit Elfen, Feen und Einhörnern? Oder steht das Motto als Sinnbild für die Erfüllung von Träumen oder die Eröffnung neuer Horizonte? Nachdem 74 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-7 an einem Nachmittag im Januar Ideen zu diesem Motto gesammelt und geordnet und ihre Geschichten geschrieben hatten, öffneten sich am Dienstag, den 7. Mai die Türen der Aula, um Raum zu geben für die Verkündung der Sieger. Auch die Juroren hatten es sich nicht nehmen lassen, zu dieser Feierstunde in die Schule zu kommen, um die Siegergeschichten vorzutragen und einen Einblick in das kreative Schaffen der Schreibakrobaten zu geben. 

Helene Sundermann (5a) belegte mit ihrer Geschichte „Für den Regen!“ im fünften Jahrgang den ersten Platz und überzeugte die Jury mit einer märchenhaften Erzählung, in der ein Mädchen mehrere knifflige Rätsel lösen muss, damit es endlich wieder regnet und die Blumen im Beet wieder wachsen können. Ricarda Dünne (5a) und Ronja Vogt (5d) schafften es auf die Plätze zwei und drei.

Inspiriert durch die Geschichte der Oma einer Freundin verfasste Laura Köcher (6e) eine sehr sensible Erzählung, in der die Ich-Erzählerin ihrer an Demenz erkrankten Oma aus einem Kinderbuch vorliest und ihr so eine Tür zurück in ihr altes Leben öffnet. Mit dieser Erzählung belegte sie den ersten Platz im sechsten Jahrgang, gefolgt von Jonas Kunis (6c) und Daniel Cancik (6b).

Romy Kosma (7c) entführt als Erstplatzierte des siebten Jahrgangs ihre Leser in die Welt der Grand Hotels. Ein noch jugendlicher Protagonist arbeitet als Concierge und geht einem Rätsel auf den Grund, denn viele ältere Menschen benutzen den Aufzug, obwohl sie gar nicht im Hotel wohnen. Dieser entpuppt sich schließlich als Sinnbild für den letzten Weg in den Himmel. Auch Jamila Schabbing (7e) und Sophie Saatkamp (7b) wussten die Jury mit ihren Geschichten in den Bann zu ziehen – sie belegten die Plätze zwei und drei.

Einen kleinen Eindruck in die Ideenwelten der kreativen Schreiberinnen und Schreiber bietet das Büchlein, in dem alle Siegergeschichten dank der freundlichen finanziellen Unterstützung durch die Felix Schoeller Group veröffentlicht und allen Teilnehmern zusammen mit einer Teilnehmerurkunde überreicht werden konnten. Die Preisträger erhielten zusätzlich Sachpreise, die von den Buchhandlungen Wenner und zur Heide gestiftet wurden.

Wir gratulieren herzlich allen Preisträgerinnen und Preisträgern und freuen uns schon jetzt auf viele kreative Köpfe beim Schreibzirkus im kommenden Schuljahr!

Text und Foto: Janine Rörsch-Eisenberg, 09.05.2019

Götterabend am Rats- 22. März 2019

Am Eingang begrüßen Venus und Ceres die Eintretenden, auf der Treppe weisen Vulcanus, Iuno und Minerva den Weg zur Aula, Mercur fliegt durch die Gänge. Wer am späten Freitagnachmittag das Ratsgymnasium betritt, fragt sich, ob er sich nicht in Osnabrück, sondern auf dem Olymp befindet. Und die Antwort lautet: Genau richtig gedacht, er ist es – jedenfalls fast! Tatsächlich halten sich hier leibhaftig die Götter der alten Römer auf, denn heute ist am Ratsgymnasium Halbgöttinnen- und Halbgöttercasting!

Pünktlich verspätet um kurz nach 17.00 Uhr fliegt der Götterbote Mercur (quasi die WhatsApp der Antike) auf der Bühne der Aula ein und fliegt angesichts seiner geschwinden Geschwindigkeit fast an Minerva vorbei, der wiederum gerade ihre Eule entflogen ist. Nach einer kurzen lateinisch-deutschen Diskussion darüber, ob die anwesenden Kinder wohl Latein können oder nicht, stellt Mercur seinen Auftrag vor, den er von Iupiter erhalten hat: Iupiter langweilt sich, weil auf dem Olymp so viele alte Götter herumhängen. Deswegen soll Mercur für neue Halbgöttinnen und Halbgötter sorgen, und deswegen haben sich einige Göttinnen und Götter zuletzt als Studenten getarnt, um in Osnabrück zu überprüfen, ob es hier genügend HalbgötterInnenmaterial zu erobern gibt!

Eingeteilt in drei Gruppen werden die ausgewählten 4.- und 6. Klässler nun in ihr jeweiliges Trainingscamp geführt. Wie einst der bärenstarke Hercules, der nach Erledigung schwerster Aufgaben die Aufnahme in den Olymp fand, müssen die Kinder nun 12 halbgottwertige Aufgaben erledigen, um es ihm gleichzutun. Jede erfüllte Aufgabe wird mit einem der begehrten Stempel auf der Stempelkarte honoriert. Zu den Aufgaben gehört es u. a., die jeweiligen Gruppenleitungsgöttinnen und ihre Aufgaben zu erkennen, die 12 Aufgaben des Hercules zu ordnen und einem ausgewählten Gott Farbigkeit zu verleihen. In Runde zwei werden die unverzichtbaren Lorbeerkränze angefertigt, die Kenntnis göttlicher Fähigkeiten in einem göttlichen Brettspiel überprüft und die Geschicklichkeit getestet, aus einem Wollknäuel-Labyrinth zu entkommen. 

In der Pause präsentieren die DienerInnen der Ceres die Gaben des Feldes, frisch und liebevoll zubereitet zu Zyklopen-Sandwiches, dazu gibt es Nektar und Ambrosia – und natürlich die Hauptmahlzeit der Götter: Die Götterspeise! Diese auf göttliche Weise zu verspeisen, ohne sich (oder andere …) dabei zu bekleckern, gehört ebenfalls zu den 12 Aufgaben. 

Nach dieser unverzichtbaren Stärkung, zu der einige potentielle HalbgötterInnen geradezu gezwungen werden müssen, da sie sich von den Brettspielen und anderen Aufgaben kaum lösen können, geht es dann in die entscheidende Phase: Im Rahmen des Chaos-Spiels („Am Anfang war das Chaos“ – so stellt sich der alte Grieche ja den Beginn der Welt vor, so ähnlich wie ein Kinder- oder Klassenzimmer …) warten nun die entscheidenden letzten Hercules-Aufgaben: Kein geringerer als der nemäische Stofftierlöwe muss gebändigt werden, von einzelnen liebevoll am Kartenständer aufgehängt, die Augiasställe müssen gereinigt werden (so sauber hat man nach Entsorgung der Müllbeutel durch die Kandidaten wohl selten einen Klassenraum gesehen!), die goldenen Äpfel der Hesperiden müssen dem Atlas (auch bekannt unter dem Namen Diercke) entrissen und sein Erdball, der früher einmal ein Fußball war, dreimal hochgehalten werden. Auf dem Weg dorthin wiederum gilt es u.a., Spaghetti mit dem Mund in Makkaroni zu stecken oder eine menschliche Halbgötterpyramide zu gestalten. Vereinzelt wird der Schulflur als Bobbahn genutzt, auf der mit Anlauf bäuchlings die Rutschfähigkeit getestet wird – dies gehört freilich nicht zu den 12 Aufgaben, sondern testet eher das Nervenkostüm der göttlichen Gruppenleitungen: Minerva, Vulcanus, Venus und Co. kämpfen immer wieder einmal mit dem unbändigen Temperament des einen oder anderen Kandidaten, der sich der Gefahr durch Iupiters Blitze nicht bewusst ist.

Während der HalbgötterInnen-Tests flattert auch immer wieder Mercur herein, um Bilder für Iupiter zu schießen, denn Iupiter wartet natürlich auf den Bericht. Und am Ende kann Mercur nach Rücksprache mit seinen göttlichen StudentInnen (oder studentischen GötterInnen) feststellen, dass fast alle AnwärterInnen auf einen Platz im Olymp sämtliche 12 Aufgaben mit größter Gründlichkeit bewältigt haben, nur eine klitzekleine Anzahl hat es nur auf 11 Stempel gebracht, da in diesem Fall eine ordnungsgemäße bzw. regelgerechte Handhabung der Aufgabenstellung misslang … Hier wird vielleicht noch einmal der Umweg über ein Training bei Poseidon oder Pluto empfohlen (manche Aufgaben lassen sich sicherlich in geringerer Lautstärke erledigen …)!

Bei der großen Abschluss-Versammlung in der Aula können dementsprechend nun allen Kindern die Urkunden übergeben werden, die ihnen ihre Aufnahme als Halbgöttin oder Halbgott in den Olymp bestätigen – die Göttergemeinschaft gratuliert allen Halbgöttinnen und Halbgöttern zu der tapferen Erledigung der zahlreichen Aufgaben und zu der Aufnahme in den Olymp! 

Wir hoffen, dass es für alle Beteiligten ein möglichst spannender, lustiger, interessanter, göttlicher Abend gewesen ist!

Der Dank des Mercur geht dabei auch noch einmal an die beteiligten KollegInnen und vor allem an die großartigen, göttlichen StudentInnen, die mit ihrer unglaublich umfangreichen, gründlichen, kreativen und liebevollen Vorbereitung und Durchführung diesen Götterabend überhaupt erst ermöglicht haben! Iupiter wird nicht nur stolz darauf sein, sondern sich sicherlich auch an den neuen Halbgöttinnen und Halbgöttern erfreuen!

Text & Foto: Mark Rippel, 25.03.2019

Landesmeistertitel erfolgreich verteidigt!


Die Basketball-Mädchen (WK III) des Ratsgymnasiums haben am 5.3.2019 bei den Landesmeisterschaften in Scheeßel erfolgreich ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigt!

In den Begegnungen gegen die Schulmannschaften aus  Salzgitter-Bad (85:5), Warstade (50:20) und Scheeßel  (65:30) unterstrichen die Mädchen um die „Coaches“ Louisa Schröder und Jörg Bergmann ihre Favoritenstellung und buchten souverän das Ticket nach Berlin.

Frieda Bühner, Luise Hansmann, Lilly Rüße, Louisa Riehemann, Lotta Bleeker,  Charlotte Kreuzhermes, Laura Pleister und Carlotta Bunse zeigten während des gesamten Turniers eine geschlossene Mannschaftsleistung, unterstützt von Jana Lüssenheide, die verletzt pausieren musste. 

Das Bundesfinale in Berlin findet vom 7.-11. Mai 2019 statt. 

Text & Foto: Jörg Bergmann, 8.3.2019

Sieger beim Vorlesewettbewerb

Am Freitag, 8.2. hat unser Schulsieger Jonas Kunis den Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs gewonnen. Er wird nun im Regionalentscheid die Stadt Osnabrück vertreten. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin ToiToiToi!!!

Text: Daniela Saalfeld, 11.2.2019

Weihnachtskonzert 2018


Am 20. Dezember fand unser traditionelles Weihnachtskonzert in der
Katharinenkirche statt. Die Vorkapelle unter der Leitung von Markus
Preckwinkel spielte Alle Jahre wieder (Satz: Siegfried Rundel),March
Majestic (Georg Friedrich Händel, arr. James Curnow), We Wish You a Merry
Christmas (Satz: Philipp Sparke),
Beauty and the Beast (Alan Menken, arr. Michael Sweeney) und Fröhliche
Weihnacht überall (Satz: Siegfried Rundel). Der Chor der Klassen 5 bis 8
unter Leitung von Raphael Rahe trug Chipyday – Der Ohrwurm, Ding Dong Bells,
Love Shine a Light und Last Christmas vor. Der Chor wurde von Natascha
Schöfer am Klavier begleitet. Julian Flint übernahm neben der
Klavierbegleitung auch das Glockenspiel und das Schlittengeläut. Der
Mittelstufen- und Oberstufenchor unter der Leitung von Kurt Kuhlewind sang
Die Nacht ist vorgedrungen, Christmas Star, Shine for Me, Feliz Navidad und
Carol of the Bells. Der Chor wurde von Dennis Weh am Klavier begleitet. Das
Vororchester des Ratsgymnasiums unter Leitung von Raphael Rahe spielte Was
soll das bedeuten, Antiheld und Swanee River. Das Kammerorchester des
Ratsgymnasiums Leitung ebenfalls Raphael Rahe spielte Summertime Sadness und
Around the World At Christmas Time. Die Schülerkapelle unter der Leitung von
Markus Preckwinkel spielte The Call of Christmas, Ouverture on “O Come All
Ye Faithful”, Ich steh an deiner Krippen hier und die Paraphrase über
„Tochter Zion“. Katrin Janssen-Oolo (Mezzosopran) übernahm den Sologesang.
Wir wünschen allen Gästen ein schönes Weihnachtsfest und für 2019 die besten

Text & Foto: Michael Geß, 21.12.2018

Weihnachtskonzert 2018

Das Konzert findet am Donnerstag, den 20. Dezember 2018

um 19 Uhr in der Katharinenkirche statt.

Es wäre schön, wenn  trotz der arbeitsreichen Tage Zeit dafür gefunden wird.

Es ist immer wieder beeindruckend, unsere Schülerinnen und Schüler im musikalischen Kontext erleben zu können.

Das Weihnachtskonzert verspricht Entspannung und vorweihnachtliche Stimmung.

Michael Geß, 09.12.2018

Mit Mathe die Nacht zum Tag machen

Wenn das D-Gebäude Mitte November auch nachts den Schulhof erhellt, ist es wieder soweit: Die „Lange Nacht der Mathematik“ findet statt! In diesem Jahr traten von unserer Schule knapp 90 Schüler der Jahrgänge 6 bis 9 und 20 Betreuer aus dem Jahrgang 10 und der Oberstufe zu diesem Mathewettbewerb der besonderen Art an.

Der Startschuss am Ratsgymnasium fiel am Freitagabend um 19 Uhr. Ab dann stellten die 25 Teams ihr Können in insgesamt drei Wettbewerbsrunden unter Beweis. Die Nacht hindurch wurde gegrübelt, kombiniert, gezeichnet und gerechnet, bis die letzten Lösungen in den Morgenstunden abgeschickt wurden. Müde und geschafft, aber dennoch stolz und glücklich über das Erreichte wurden die Schülerinnen und Schüler dann am Samstagmorgen um 8 Uhr von ihren Eltern abgeholt.

In diesem Jahr nahmen in ganz Deutschland über 17000 Jugendliche in knapp 6000 Teams an der Mathenacht teil. Die Gruppe „Taschenrechner“ aus der Klasse 6c mit Rojan, Jonah, Jonas und Bennet erreichte dabei sogar einen stolzen 15. Rang.

Gratulation an alle Teams, die ihr Können und Durchhaltevermögen in der „Mathenacht“ unter Beweis gestellt haben und vielen Dank an alle betreuenden Schüler und Lehrkräfte!

Text & Foto: Frank Pundsack, 26.11.2018

Medienwettbewerb Stadt+Land Osnabrück

… und der Gewinner ist: „Die HorrorTüte“!
Voller freudiger Überraschung nahmen die Filmemacher Rosa Stücklschwaiger und Tim Stürze den 1. Preis des Filmwettbewerbs „Jugend-Medien-Wettbewerbs“ der Region Osnabrück entgegen. Die Auszeichnung fand im Rahmen des Unabhängigen Filmfests 2018 im Oktober im Haus der Jugend statt.
Der Film war anlässlich der Mülltrennung am Rats im Kunstunterricht von Christiane Berger entstanden. „Alle Aspekte eines guten Horrorfilms sind in diesem Werk enthalten … und das in gut einer Minute erzählt“, lobte der Laudator im Haus der Jugend.
Neugierig? Dann einfach den Film auf der Rats-Homepage anklicken.
Weitere Auszeichnungen gingen an Schüler des Ratsgymnasiums (Kunstkurs Regis Baumans).

Allen Gewinnern herzlichen Glückwunsch!

31.10.2018, Christiane Berger