Purchase Impeka Theme

We guarantee you premium support for every buyer of Impeka. Trust us, we know from first hand the true meaning of the word “Support”.

More details

Nach dem Fest ist vor dem Fest – Ka­pel­len­fest 2014

Sams­tag­nach­mit­tag, 15 Uhr: Be­packt mit klei­nen und gro­ßen Ta­schen und Kof­fern, de­ren Form auf Mu­sik­in­stru­men­te schlie­ßen lässt, kom­men sie mit dem Au­to, dem Fahr­rad und zu Fuß. Da sind Zehn- bis Zwölf­jäh­ri­ge, ganz ge­spannt auf ih­ren ers­ten gro­ßen Auf­tritt, Zwölft­kläss­ler mit der Rou­ti­ne mehr­jäh­ri­ger Er­fah­rung und Ehe­ma­li­ge al­ler Al­ters­stu­fen, die sich auf ein Wie­der­se­hen mit al­ten Freun­den und gu­ter Mu­sik freu­en. Es ist Ka­pel­len­fest – wie in je­dem Jahr, und doch im­mer wie­der neu!

Die Au­la hat sich in ein far­ben­fro­hes Ca­fé ver­wan­delt, ge­füll­te Ther­mos­kan­nen und ei­ne un­glaub­li­che Ku­chen­viel­falt wer­den auf die Ti­sche ver­teilt. Schon vor der Tür emp­fängt der Duft aus gro­ßen Kaf­fee­ma­schi­nen die zahl­rei­chen Be­su­cher, wäh­rend sich die Mu­si­ker zum Fo­to auf dem Schul­hof ver­sam­meln. Vor­ka­pel­le, Ak­ti­ve und Ehe­ma­li­ge, ins­ge­samt et­wa 100 Mu­si­ker, ha­ben ih­ren Spaß – beim Fo­to­gra­fiert­wer­den eben­so wie beim Zu­schau­en. Das Wet­ter ist spät­som­mer­lich warm, aber das wird man spä­ter noch ge­nie­ßen. Jetzt ist erst mal Kon­zert.

Die Jüngs­ten be­gin­nen und zei­gen, was sie drauf ha­ben: Schö­ne Me­lo­dien, ab­wechs­lungs­rei­che Tem­pi und ei­ne ab­so­lut per­fekt ein­ge­hal­te­ne Ge­ne­ral­pau­se spre­chen für sie . Das Pu­bli­kum, ver­stärkt durch Ak­ti­ve und Ehe­ma­li­ge, spen­det be­geis­ter­ten Bei­fall.

Die Ehe­ma­li­gen, ih­rer­seits ver­stärkt durch ei­ni­ge Ak­ti­ve, bie­ten ein bun­tes Pro­gramm aus Tanz, Oper und Me­lo­dien von Udo Jür­gens. Die­ser – ge­ra­de 80 Jah­re alt ge­wor­den – lässt es sich dann auch nicht neh­men, per­sön­lich im für ihn tra­di­tio­nel­len wei­ßen Ba­de­man­tel zu er­schei­nen, um Mar­kus Preck­win­kel herz­lich zu dan­ken mit „Mer­ci che­ri!“. Im Na­men al­ler drei Ka­pel­len­grup­pen über­reicht Udo (Ap­pi Wey­mann) dem „con­duc­to­re“ ei­nen Gut­schein für ein Fa­mi­li­en­früh­stück und für die nächs­te Rei­se ein Buch – nein, nicht über New York, son­dern über Rom – und ver­teilt un­ter dem Mot­to „17 Jahr, blon­des Haar“ Fo­tos vom Ma­es­tro Mar­kus in sel­bi­gem Al­ter: In der Rats­ka­pel­le, mit Po­sau­ne und – lan­gen, blon­den Haa­ren.

Schwung­voll und über­zeu­gend prä­sen­tie­ren sich dann – last but not least – die Ak­ti­ven mit Ar­ran­ge­ments aus dem ak­tu­el­len, viel­sei­ti­gen Kon­zert­pro­gramm, in dem al­le Re­gis­ter zur Gel­tung kom­men. Als So­list zeigt sich Flo­ri­an Stutz­ky in bes­ter „Po­sau­nis­ten­lau­ne“, die di­rekt auf das Pu­bli­kum über­springt.

Durch das Pro­gramm führt lo­cker und lau­nig der un­er­müd­li­che Mar­kus. Er kann auch den ehe­ma­li­gen Lei­ter der Rats­ka­pel­le, Horst Er­furth, be­grü­ßen und dankt ihm mit herz­li­chen Wor­ten für sei­ne gu­te Ar­beit. Au­ßer­dem stellt er dem in­ter­es­sier­ten Pu­bli­kum sei­ne Sta­tis­ti­ken vor: Die durch­weg gu­te Be­tei­li­gung der ak­ti­ven Ka­pel­lan­ten an Pro­ben und Auf­trit­ten (Kla­ri­net­tis­tin Jo­han­na Lut­ter er­reich­te so­gar 100 %!) so­wie die gu­te Auf­tritts­la­ge (25 im ver­gan­ge­nen Jahr) sind po­si­ti­ve Zei­chen für die 134-jäh­ri­ge Ka­pel­le.

Lei­der ist je­des Ab­itur ver­bun­den mit dem Ab­schied von lang­jäh­rig ak­ti­ven Ka­pel­lan­ten. In die­sem Jahr sind es vier, un­ter ih­nen auch der bis­he­ri­ge Ka­pell­meis­ter Mat­tis Os­ter­hei­der, die bei­den Chro­nis­tin­nen Ta­le Sauer­wein und Han­nah Hüs­ges so­wie Oli­via Rö­the­mey­er. Sie wer­den mit Dank, Glück­wün­schen und herz­li­chem Bei­fall in den Ehe­ma­li­gen­stand „ent­las­sen“.

Als neue Schü­ler­ka­pell­meis­ter ha­ben die Ak­ti­ven ein Ge­spann aus Mar­tin Wey­mann (Kl.12) und Ju­lia Ho­ner­kamp (Kl.9) ge­wählt, und Mar­tin zeigt sich gleich bei der Zu­ga­be als Di­ri­gent, dem – so Mar­kus – „die Ka­pel­le folgt“: Das lang­sa­me Tem­po im 2. Teil des Ti­ger Rag wird von al­len auf­ge­nom­men, be­vor die Wie­der­ho­lung in das ver­trau­te „Cha­os-Tem­po“ aus­bricht.

Warm­her­zi­ge Dan­kes­wor­te rich­tet dann Di­rek­tor Weh­leit an die Ka­pel­le und ih­ren Lei­ter: Er nennt sie „Bot­schaf­ter für das Rats­gym­na­si­um“ und bit­tet um ei­ne zwei­te Zu­ga­be (Funk At­tack). Das Pu­bli­kum dankt al­len Ak­ti­ven ih­ren Ein­satz mit herz­li­chem Bei­fall und Spen­den in die „Sam­mel­tu­ben“ – für die an­schlie­ßen­de „Piz­za-Schlacht“.

Be­vor die­se be­gin­nen kann, be­tei­li­gen sich vie­le am Auf­räu­men, und da vie­le Hän­de be­kannt­lich für ein schnel­les En­de sor­gen, ste­hen bald die Bier­zelt­gar­ni­tu­ren auf dem Schul­hof und das Fest nach dem Fest nimmt sei­nen Lauf. Es dau­ert bei re­ger Be­tei­li­gung und sehr le­cke­rer Piz­za bis in die frü­hen Mor­gen­stun­den.

Und nach dem Fest ist vor dem Fest: 2015 wird die Rats­ka­pel­le 135 Jah­re alt – ein gu­ter Grund zum Fei­ern für al­le Ka­pel­lan­ten!

150 150 Ratsgymnasium