Durchgefallen – Aufgefangen? Mensch bleiben in der Leistungsgesellschaft

Oberstufentage im Jahr des Reformationsjubiläums 2017 vom 12.01.- 14.01.2017 in Loccum

Samstag, 14.01.2017, 15.00 Uhr: Zwei intensive Tage liegen hinter uns. Wir, das sind 27 Schülerinnen und ein Schüler vom Ratsgymnasium und vom EMA sowie deren Begleiter, sieben Religionslehrkräfte und ein Pastor vom Kirchenkreis Osnabrück.

„Wie kann ich Mensch bleiben in unserer Leistungsgesellschaft?“ – dieser Fragestellung haben wir uns im Jubiläumsjahr der Reformation aus unterschiedlichster Perspektive genähert.

Beeindruckend – der Besuch am Donnerstagnachmittag in der Osnabrücker Wärmestube. Schwester Soteris und Diakon Meyer gewährten uns nicht nur einen Einblick in ihre Arbeit mit Menschen in wirtschaftlichen Notlagen, sondern auch in ihre persönlichen Lebensläufe.

Bewundernswert – ihr Engagement, den Gästen in der Wärmestube bei der Sicherung der menschlichen Grundbedürfnisse nach Begleitung auf dem Lebensweg, Kleidung, Essen, Körperpflege, …) zu helfen, wohl wissend, dass sie keine grundsätzliche Änderung im Leben der Gäste bewirken können. Schülerkommentar: „Der Besuch in der Wärmestube war sehr interessant und bewegend.“

Zum Nachdenken anregend – der Vortrag des Vizepräsidenten des Bundesverbandes der Personalmanager, Thomas Belker, zur Frage Welchen Anforderungen müssen die Mitarbeitenden Ihres Unternehmens gewachsen sein? Welche Einstellung zur Leistung muss gegeben sein? Zum Nachdenken anregend, weil Herr Belker uns zunächst den Leistungsbegriff allgemein und anschließend unsere persönliche Leistungsbereitschaft reflektieren ließ. Schülerkommentar: „Der Vortrag hat einen Eindruck von der teilweise in modernen Unternehmen herrschenden Härte gegeben.“

Zur Selbstreflexion anregend – der Vortrag von Christine Ramert, Psychotherapeutin und Supervisorin, zum Thema Stresserkrankungen wie Burnout. Mögliche Ursachen, Folgen, Therapien und vorbeugende Maßnahmen. Stress kennt jeder, aber wann hat Stress negative Folgen, wann droht der Burnout, welche Anti-Stress-Methoden können helfen? Dass Wege in den Stress genauso individuell sind wie Wege aus dem Stress, machten nicht nur die fundierten Ausführungen deutlich, sondern ebenfalls der persönliche Stresstest und auch die Gespräche in kleinen Gruppen. Schülerkommentar: „Der Vortrag hat mir gezeigt, wie gefährlich Stress sein kann und auch, wie ich mich davor schützen kann.“

Eine besinnliche Zeit der Stille – das abendliche Stundengebet in der Klosterkirche mit gemeinsamem Gesang und Gebet, einfache Gemeinschaft in beeindruckender Atmosphäre.

Verstörend und Fragen aufwerfend – die Beschäftigung mit krankmachenden Mechanismen in der Arbeitswelt anhand von filmischem Material. Schülerkommentar: „Krass!“

Tröstlich und aktivierend – die Bewusstmachung des reformatorischen Gedankens Luthers durch das Referat des Landessuperintendenten Dr. Joachim Jeska zum Thema Die Leistung reformatorischer Theologie als Provokation für die heutige Leistungsgesellschaft. Luthers verzweifelte Suche nach einem gnädigen Gott ein mittelalterlicher Burnout? Luthers Suche auch heute noch von Relevanz? Laut Jeska auf jeden Fall, auch wenn die Instanzen, von denen wir heute Anerkennung erhoffen, irdisch, aber nicht gleichzeitig menschlicher geworden sind. Denn auch heute gelte, nur wer sich angenommen weiß, könne den Anforderungen gerecht werden. Schülerkommentar: „Interessant, dass Theologie einen Ausweg schaffen kann.“

Gewinnbringend – die kreative Auseinandersetzung mit der Frage Wie kann ich Mensch bleiben in der Leistungsgesellschaft? in einer Gruppenarbeitsphase. Schülerkommentar: „Ich habe sehr viel mitgenommen.“

Ein großes Dankeschön an die Ehemaligen- und Fördervereine von EMA und Rats, die Jugendstiftung und dem Landeskirchenamt, deren Zuschüsse die Durchführung dieser Tagung wieder einmal möglich gemacht haben.

 

22.01.2017, Text und Bild A. Gutzmann

Posted in Religion, Startseite rechts unten.