Sind das die Teil­neh­mer der nächs­ten Fuß­ball-WM?

Al­le Flag­gen er­kannt?

(Auf­lö­sung am En­de)

Sind das die Teil­neh­mer der nächs­ten Fuß­ball-WM?

Nein, dies sind 8 von 40 Flag­gen, aus de­nen Teil­neh­mer­teams des Youth Start Awards in Wien vom 15.-16.4.21 ka­men, das we­gen Co­ro­na zum ers­ten Mal nicht live in der ös­ter­rei­chi­schen Haupt­stadt, son­dern vir­tu­ell statt­ge­fun­den hat.

In die­sen zwei Ta­ge dreh­te sich al­les um En­tre­pre­neurs­hip, ein Wort aus dem 19. Jahr­hun­dert, ent­stan­den zur Zeit der in­dus­tri­el­len Re­vo­lu­ti­on. Häu­fig wird es mit Un­ter­neh­mer über­setzt, das ist aber falsch. Ein En­tre­pre­neur ver­eint die Ei­gen­schaf­ten ei­nes Un­ter­neh­mers und de­nen ei­nes Er­fin­ders. Ei­ner der be­kann­tes­ten En­tre­pre­neu­re ist si­cher H. Ford, der sich so­wohl um die Pro­dukt­ent­wick­lung als auch um die kauf­män­ni­sche Sei­te sei­nes Un­ter­neh­mens ge­küm­mert hat, zu­dem noch die Ab­läu­fe durch den Ein­satz von Fließ­bän­dern op­ti­miert hat.

Nach­dem der Be­griff lan­ge in Ver­ges­sen­heit ge­riet, ist er ak­tu­ell wie­der in Mo­de ge­kom­men. Durch die vie­len Start-ups, die es welt­weit gibt, ar­bei­ten vie­le jun­ge Leu­te wie­der zwei­glei­sig. Sie ent­wi­ckeln ein Pro­dukt, küm­mern sich aber auch um die be­triebs­wirt­schaft­li­che Sei­te, um Kal­ku­la­ti­on, Wer­bung, Mar­ke­ting. Sie er­stel­len Busi­ness­plä­ne und su­chen nach Spon­so­ren. An ei­ni­gen Uni­ver­si­tä­ten kann man En­tre­pre­neurs­hip studieren.Typisch ist auch das „net­wor­ken“, das sich mit an­de­ren aus­tau­schen und ver­net­zen.

In die­sen Rah­men ist das Wie­ner Event ein­zu­ord­nen. Der Haupt­punkt war die Prä­sen­ta­ti­on von Schü­lern aus al­ler Welt, die an ei­nem IF­TE-Kurs teil­ge­nom­men und in ih­rem Land mit ih­rem Pitch oder Busi­nessprä­sen­ta­ti­on na­tio­na­ler Sie­ger ge­wor­den sind. Der Vor­trag wur­de vor ei­ner ca. acht­köp­fi­gen in­ter­na­tio­na­len Ju­ry in Eng­lisch ge­hal­ten, an­schlie­ßend gab es ei­ne fünf­mi­nü­ti­ge Fra­ge­run­de, auch in Eng­lisch.

Prei­se wur­den in drei Ka­te­go­rien ver­ge­ben:

1. Idea-Chal­len­ge

2. Re­al Mar­ket

3. So­lu­ti­on of the SDG‘s

Für Deutsch­land tra­ten un­se­re zwei Bun­des­sie­ger an:

Mi­ka Dan­ner in der Ka­te­go­rie „re­al Mar­ket“ und Jo­nah Krö­ger in der Ka­te­go­rie „So­lu­ti­ons of the SDGs“.

Mi­ka ist mit sei­nem Fahr­rad­bring­dienst „Mi­ka brinkts“ im zwei­ten Ge­schäfts­jahr und un­ter­stützt Se­nio­ren, aber auch an­de­re Men­schen beim Ein­kau­fen und bei Be­sor­gun­gen. Er hat nicht nur ein Lo­go und Fly­er, Pla­ka­te in CI ent­wi­ckelt, er hat auch ein ent­spre­chen­des T-Shirt und Ruck­sack.

Mi­ka Dan­ner

Er be­stach vor al­lem durch sei­ne Per­sön­lich­keit und sei­ne Prä­sen­ta­ti­on. Kei­ner hat in die­ser Kom­pe­tenz so vie­le Punk­te ab­ge­räumt wie er. Ins­ge­samt kam am En­de ei­ne Sil­ber­me­dail­le für den Os­na­brü­cker Jung­un­ter­neh­mer raus.

Jo­nah war mit sei­nen 13 Jah­ren mit Ab­stand der jüngs­te Teil­neh­mer. Er stell­te sei­nen E-Wal­ker 2000 vor, ei­nen durch Bat­te­rie un­ter­stütz­ten Rol­la­tor, für den man we­ni­ger Kraft auf­wen­den muss, wenn man z. B. berg­auf schie­ben muss. Jo­nah war hier vor al­lem als Er­fin­der tä­tig, er hat den Pro­to­ty­pen näm­lich selbst mit Hil­fe ei­nes KFZ-Me­cha­tro­ni­kers in des­sen Werk­statt ent­wi­ckelt und ge­baut. Auch Jo­nah, für den das freie For­mu­lie­ren als Acht­kläss­ler na­tür­lich ei­ne be­son­de­re Her­aus­for­de­rung war, meis­ter­te sei­ne Vor­stel­lung bra­vou­rös und wur­de eben­falls mit ei­ner Sil­ber­me­dail­le be­dacht.

Jo­nah Krö­ger

Wäh­rend Mi­ka er­neut ei­ne Wien­rei­se zum Pe­ter Dru­cker Fo­rum ge­won­nen hat, soll Jo­nah nach Rück­spra­che mit den den Spon­so­ren Un­ter­stüt­zung in sei­nem Ge­schäft be­kom­men.

Ein sol­ches Groß­ereig­nis vir­tu­ell zu er­le­ben war span­nend, zu­mal es ein sehr bun­tes Rah­men­pro­gramm mit Work­shops, Po­di­ums­dis­kus­sio­nen, ei­ner Stadt­rund­fahrt, ei­nem Wein­quiz (hier wur­de Jo­nah 3.) Round­ta­ble -Ge­sprä­chen und ei­nen Mar­ket­place mit den Schü­lern gab.

In­ter­es­sant, wie weit die­ses Pro­jekt, was bei uns Ideen­schmie­de heißt, ver­brei­tet ist und wie vie­le Ideen jun­ge Leu­te ge­ra­de auch im Be­reich Nach­hal­tig­keit ha­ben. Un­se­ren bei­den Schü­lern hat es sehr gut ge­fal­len, sie ha­ben sich su­per ver­kauft und kön­nen zu Recht stolz auf sich sein. Ne­ben den Prei­sen, ha­ben sie auf je­den Fall auch et­was fürs Le­ben mitgenommen.Sie ha­ben den in­ne­ren Schwei­ne­hund be­siegt, ha­ben Durch­hal­te­ver­mö­gen an den Tag ge­legt und ihr Ding durch­ge­zo­gen. Sie sind sich sel­ber treu ge­blie­ben und die­se Au­then­ti­zi­tät war si­cher Teil des Er­folgs, eben ech­te En­tre­pre­neu­re.

Ich bin wie die ge­sam­te Schul­mann­schaft des Rats stolz auf Euch und gra­tu­lie­re auch an die­ser Stel­le noch­mals ganz herz­lich

Eu­er Coach

Syl­via Jan­ßen

Ideen­schmie­de Rats­gym­na­si­um Os­na­brück

PS: Auf­lö­sung der Flag­gen

Al­ba­ni­en Ke­nia Deutsch­land Chi­na

Russ­land Ru­an­da Ban­gla­desch Chi­le

Ir­land Ma­lay­sia

Wei­ter da­bei wa­ren Me­xi­ko, Ös­ter­reich, Schweiz, die Nie­der­lan­de, die USA und vie­le vie­le an­de­re.

1377 810 Ratsgymnasium Osnabrück
Teilen

    Ihre Nachricht