FAQ -Ein­füh­rung von iPads

Das Rats­gym­na­si­um plant, be­gin­nend mit dem Schul­jahr 2022/23 iPads als di­gi­ta­les Ar­beits­ge­rät einzuführen. der Schul­vor­stand und die Ge­samt­kon­fe­renz ha­ben in ih­ren Sit­zun­gen am 08.02.22 und 17.02.22 die Einführung von el­tern­fi­nan­zier­ten iPads be­schlos­sen. Die­se sol­len im Schul­jahr 2022/23 in den Jahr­gän­gen 7, 8 und 11 eingeführt wer­den. Dies be­trifft al­so die Jahr­gän­ge Ih­rer Kin­der. Mit die­ser Maß­nah­me möch­ten wir di­gi­ta­le Me­di­en auch im Schul­all­tag ver­an­kern, da sie in der spä­te­ren Le­bens- und Ar­beits­welt zu­neh­mend Be­deu­tung er­lan­gen wer­den. Dar­auf wol­len wir un­se­re Schülerinnen und Schüler vor­be­rei­ten.

 Das iPad soll im kom­men­den Schul­jahr (2022/23) in den Jahr­gän­gen 7, 8 und 11 ein­ge­führt wer­den. In den Schul­jah­ren 2023/24 und 2024/25 wer­den dann je­weils die Klas­sen 7 und 11 iPads be­kom­men. An­schlie­ßend wird das iPad im­mer ab dem Jahr­gang 7 ver­pflich­tend ein­ge­führt. 

 Al­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler be­nö­ti­gen ein iPad, um gleich­be­rech­tigt am Un­ter­richts­ge­sche­hen teil­neh­men zu kön­nen. Die Schu­le rät von pri­va­ten Neu­an­schaf­fun­gen ab, da die In­te­gra­ti­on von vor­han­de­nen End­ge­rä­ten in das schul­ei­ge­ne Sys­tem für die Schu­le ei­nen er­heb­li­chen Mehr­auf­wand dar­stellt. Wer be­reits ein iPad an­ge­schafft hat, kann die­ses am Rats­gym­na­si­um ver­wen­den, falls es den tech­ni­schen An­for­de­run­gen ent­spricht. Das Ge­rät muss aber, um al­le Funk­tio­nen wahr­neh­men zu kön­nen, voll­stän­dig zu­rück­ge­setzt wer­den. 

 Es han­delt sich um el­tern­fi­nan­zier­te iPads. Je nach Aus­stat­tung und Lauf­zeit ist mit mo­nat­li­chen Miet­kos­ten ab 11,49€ zu rech­nen. Ne­ben der Mie­te kön­nen die Ge­rä­te auch di­rekt ge­kauft wer­den. De­tails ent­neh­men Sie bit­te der an­ge­häng­ten Ta­bel­le. 

Da­mit mo­bi­les Ler­nen ge­lin­gen kann, müs­sen al­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler so­wie Lehr­kräf­te die­sel­be Tech­nik ein­set­zen. An­de­re Lö­sun­gen, bei de­nen ver­schie­de­ne Sys­te­me zum Ein­satz kom­men (Bring Your Own De­vice) las­sen kei­nen Ein­satz in Prü­fungs­si­tua­tio­nen zu und ma­chen ei­ne Ad­mi­nis­tra­ti­on durch die Schu­le na­he­zu un­mög­lich. iPads zeich­nen sich durch ei­ne sehr ein­fa­che und zu­ver­läs­si­ge Hand­ha­bung, In­stal­la­ti­on, Ad­mi­nis­tra­ti­on und ei­ne ho­he Sta­bi­li­tät des Sys­tems aus. Hier­bei grei­fen wir auf die Er­fah­run­gen, die wir be­reits mit den schul­ei­ge­nen Ge­rä­ten ge­macht ha­ben, aber auch auf die Er­fah­run­gen an­de­rer Schu­len zu­rück. 

Nach ei­ner Über­gangs­zeit wer­den al­le Schul­bü­cher ne­ben der Print­ver­si­on auch in di­gi­ta­ler Form zur Ver­fü­gung ste­hen. Da­für wer­den ggf. wei­te­re Li­zenz­ge­büh­ren an­fal­len. 

Da­mit die Schü­le­rin­nen und Schü­ler mit dem iPad ar­bei­ten kön­nen, be­nö­ti­gen sie ei­nen Pen­cil (muss nicht der Ori­gi­nal-Pen­cil von Ap­ple sein). Ei­ne Tas­ta­tur ist nicht zwin­gend er­for­der­lich. 

Ge­ne­rell be­stehen Mög­lich­kei­ten ei­ner Un­ter­stüt­zung ent­we­der durch den Bil­dungs­fonds des An­bie­ters oder – in Aus­nah­me­fäl­len – durch den För­der­ver­ein der Schu­le 

In die­sem Fall kann man das iPad ge­gen Zah­lung ei­ner Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung (4 Mo­nats­mie­ten) an den An­bie­ter zu­rück­ge­ben. 

In den Jahr­gän­gen, in de­nen das iPad ver­bind­lich ein­ge­führt wur­de, wird es je nach Fach auch als Hilfs­mit­tel in al­len Prü­fun­gen ein­setz­bar sein. Es er­setzt auch hier den Ta­schen­rech­ner oder das elek­tro­ni­sche Wör­ter­buch und wird in ei­nen Prü­fungs­mo­dus ver­setzt, der den Zu­griff auf das In­ter­net oder an­de­re ge­spei­cher­te Da­ten un­mög­lich macht. Die An­fer­ti­gung der Prü­fun­gen fin­det aber wei­ter­hin auf Pa­pier, NICHT auf dem iPad statt. 

Da noch nicht end­gül­tig fest­steht, wel­che Apps in­stal­liert wer­den, sind die Kos­ten noch nicht ge­nau zu be­zif­fern. Wir er­war­ten aber zu­sätz­li­che Kos­ten von 15-25 Eu­ro pro Jahr. 

Nein, das kann von Fach zu Fach und von Lehr­kraft zu Lehr­kraft un­ter­schied­lich ge­hand­habt wer­den. 

Über die Schu­le an­ge­schaff­te End­ge­rä­te wer­den im Nor­mal­fall über den An­bie­ter ver­si­chert. Ob Ver­lust oder Be­schä­di­gung in oder au­ßer­halb der Schu­le ge­sche­hen, ist un­er­heb­lich. In die­sem Fall wird für die Zeit der Re­pa­ra­tur ein Er­satz­ge­rät zur Ver­fü­gung ge­stellt. Die Schu­le emp­fiehlt in an­de­ren Fäl­len un­be­dingt den Ab­schluss ei­ner Scha­den- oder Dieb­stahl­ver­si­che­rung. Ein Er­satz­ge­rät wird hier NICHT zur Ver­fü­gung ge­stellt, dies muss durch die El­tern pri­vat or­ga­ni­siert wer­den. Auch des­halb emp­fiehlt sich un­be­dingt die An­schaf­fung über den zen­tra­len An­bie­ter. 

Au­ßer­halb des Schul­ge­län­des und au­ßer­halb der Un­ter­richts­zeit ist dies mög­lich und ge­stat­tet. 

Nein. Mo­men­tan ist die Rechts­la­ge so, dass die Ge­rä­te NICHT in der Schu­le ge­la­den wer­den dür­fen. Da­her müs­sen die iPads je­den Tag voll­stän­dig ge­la­den mit zur Schu­le ge­bracht wer­den. 

Beim Kauf bzw. bei der Fi­nan­zie­rung von iPads ar­bei­ten wir mit der ge­mein­nüt­zi­gen GmbH mo­bi­les ler­nen zu­sam­men, die Ih­nen u.a. fol­gen­de Mög­lich­kei­ten bie­tet: 

  • Kauf- oder Miet­an­ge­bot 
  • iPad 2021 
  • Schutz­hül­le, Pen­cil 
  • Dieb­stahl- und Scha­dens­ver­si­che­rung
  • Bil­dungs­fond für so­zi­al Schwä­che­re und Fa­mi­li­en mit meh­re­ren Kin­dern 
  • ein Pool­ge­rät für die Schu­le pro Ta­blet-Klas­se 
  • Ser­vice-An­ge­bot 
  • kei­ne SCHUFA-Ab­fra­ge 

Fa­mi­li­en mit fi­nan­zi­el­len Pro­ble­men kön­nen sich zu­dem dis­kret an die Schul­lei­tung wen­den, um ggf. ei­ne Un­ter­stüt­zung durch den För­der­ver­ein des Rats­gym­na­si­ums zu er­hal­ten. 

    Ihre Nachricht